Fiese Blutsauger: Zecken beissen auch an milden Wintertagen zu

Aktualisiert

Fiese BlutsaugerZecken beissen auch an milden Wintertagen zu

Wegen des warmen Sommer haben sich in diesem Jahr die Fälle von durch Zeckenbisse verursachter FSME gehäuft. Vorüber ist die Gefahr nicht – noch immer sind die Blutsauger aktiv.

von
vro

Insgesamt 178 Fälle von Frühsommer-Meningo-Enzephalitis (FSME) hat das Bundesamt für Gesundheit (BAG) in diesem Jahr bereits registriert - eine verhältnismässig hohe Anzahl. Laut dem Zeckenforscher Martin Sievers von der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) ist dies auf das Wetter zurückzuführen: «Es war ein schöner, warmer Sommer, da zieht es viel mehr Leute in den Wald als bei schlechtem Wetter», sagt er gegenüber der «Zürichsee-Zeitung». Die Krankheit kann Lähmungen verursachen und sogar zum Tod führen.

Dass die kleinen Parasiten im Winter keine Gefahr mehr darstellen, ist laut Sievers ein Irrtum: «Zecken sind das ganze Jahr über aktiv.» Sie seien während der kalten Jahreszeit zwar langsamer, in die Winterstarre fielen sie aber erst bei vier Grad oder weniger. Nach dem Auftauen seien sie ausserdem schnell wieder aktiv, deshalb sei insbesondere an milden Wintertagen Vorsicht geboten. Sievers rät auch dann zu langen, geschlossenen Kleidern und Insektensprays. Das BAG empfiehlt ausserdem, sich im Wald nicht im Unterholz aufzuhalten. Nach einem Waldspaziergang sollte man sich zudem auf mögliche Blutsauger untersuchen. «Zecken bevorzugen warme, feuchte und dünne Hautpartien wie die Kniekehlen, die Innenseite der Oberschenkel, Hals und Achselhöhlen, bei Kindern ist häufig auch der behaarte Kopf befallen.»

FSME nicht die einzige Gefahr

Gegen die Zeckenenzephalitis kann man sich auch impfen lassen. Die Kosten dafür werde von den Krankenkassen getragen. Das BAG empfiehlt dies allerdings nur Menschen, die sich in risikoreichen Gebieten aufhalten. «Eine Impfung erübrigt sich für Personen, welche sich nicht gegenüber Zecken exponieren.»

Die Blutsauger können aber nicht nur FSME-Viren übertragen, auch Borreliose-Bakterien führen beim Menschen zur Krankheit, gegen die es bis heute keinen Impfstoff gibt. Dabei werden Gelenke, Nervensystem und Haut angegriffen. Forscher der Uni Zürich haben letzten Herbst herausgefunden, dass Zecken auch die Bakterienkrankheit Neoehrlichiose übertragen können. Laut Sievers schwächt sie das Immunsystem, kann aber mit dem Einsatz von Antibiotika vollständig kuriert werden.

Deine Meinung