Engagement - Zehn Tipps, wie du der Umwelt Sorge tragen kannst
Publiziert

EngagementZehn Tipps, wie du der Umwelt Sorge tragen kannst

Würde die ganze Welt wie die Schweizer konsumieren, bräuchten wir drei Planeten, um genügend Ressourcen für alle zu haben. Dabei ist es einfach, umweltbewusst(er) zu leben. Diese zehn Tipps helfen.

von
Jan Graber
Ende Juli war «Earth Overshoot Day». Es braucht nicht viel, um den eigenen CO2-Fussabdruck zu reduzieren. 

Ende Juli war «Earth Overshoot Day». Es braucht nicht viel, um den eigenen CO2-Fussabdruck zu reduzieren.

Valentin Antonucci/Pexels

Darum gehts

  • Ende Juli war «Earth Overshoot Day». Seitdem verbraucht die Menschheit mehr Ressourcen, als die Erde pro Jahr reproduzieren kann.

  • Die Menschheit bräuchte so zwei Planeten, um alle Ressourcen zu decken.

  • Leben alle wie die Schweizer und Schweizerinnen, bräuchten wir drei Planeten.

  • Mit einfachen Mitteln lässt sich der CO2-Fussabdruck reduzieren.

Mitten in den Sommerferien war es so weit: Am 29. Juli 2021 hatte die Menschheit ihre jährlichen Ressourcen aufgebraucht, die die Erde innerhalb eines Jahres wiederherstellen kann. Seit diesem «Earth Overshoot Day» werden mehr Fische gefischt oder Holz gerodet, als jährlich nachwachsen. Es wird mehr Kohlendioxid produziert, als alle Ozeane und Wälder aufnehmen können.

Rund zwei Planeten wären notwendig, um diesen Bedarf abzudecken. Würden alle Menschen leben wie Herr und Frau Schweizer, sähe es noch schlechter aus: Die Ressourcen wären schon am 11. Mai aufgebraucht gewesen; wir bräuchten drei Planeten.

Wie aber kannst du deinen Fussabdruck verringern? Mit Hilfe dieser zehn Tipps.

#1 – Das Gute liegt so nah

Erkunde unser schönes Land: Ferien in der Schweiz statt in der Ferne reduzieren den CO2-Abdruck markant. Laut WWF verursacht ein Flug in der Business-Class nach Neuseeland und zurück eine gleich hohe Klimabelastung wie der durchschnittliche Alltagskonsum eines Schweizers im Jahr 2015 – inklusive allem. Geht’s in die Ferne, nimm den Zug, statt den Flieger.

#2 – Verkehre richtig

Nutze öffentliche Verkehrsmittel: 20 Kilometer Arbeitsweg im Zug statt im Benzinauto sparen jährlich 1,7 Tonnen CO2. Der öffentliche Verkehr in der Schweiz zählt zu den besten der Welt. Noch weniger CO2 erzeugst du mit deiner Muskelkraft: Nutze das Velo, wo immer es geht.

#3 – Iss bewusst

Wer den Fleischkonsum von zwei Kilo auf 300 Gramm pro Woche reduziert, spart jährlich eine Tonne CO2. Eine noch bessere Bilanz haben Vegetarier und Veganer.

#4 – Bio ist besser

Kaufe Bioprodukte: Beim Anbau wird auf Pestizide und Kunstdünger verzichtet, was die Böden weniger belastet. In der biologischen Tierwirtschaft gehts auch den Tieren deutlich besser.

#5 – Stopp Food Waste

Lass nichts mehr verschimmeln und kauf nur so viele Lebensmittel ein, wie du tatsächlich verbrauchen kannst. Überlege im Voraus, wie der Kühlschrank gefüllt sein sollte. Ignoriere das Mindesthaltbarkeitsdatum, aber nicht die «Verbrauchen bis»-Angabe.

#6 – Trage Verantwortung

Nutze Kleider (und Gegenstände) so lange wie möglich. Die Herstellung von Produkten und die Bereitstellung von Dienstleistungen brauchen Energie und Rohstoffe. Kauf nur ein, was wirklich und lange glücklich macht. Die Freude an Frustkäufen hat die Lebenserwartung einer Eintagsfliege. Falls du ein neues Haushalts- oder Elektrogerät brauchst, konsultiere topten.ch: Hier findest du alle ökologisch empfehlenswerten Geräte.

#7 – Halte dich auf coole Weise warm

Ersetze die Öl-, Gas- und Elektroheizung möglichst bald durch ein System mit erneuerbaren Energien: zum Beispiel durch Wärmepumpen, Fernwärme, Sonnenkollektoren zusammen mit Holzheizungen und mehr.

#8 – Investiere clever

Geld regiert die Welt und kann Unternehmen dazu motivieren, mehr für den Klimaschutz zu tun. Investiere dein Geld deshalb in nachhaltige Fonds und Anlagen.

#9 – Engagement mit Spass

Engagiere dich dort, wo es für dich am meisten Spass macht: sei es in der lokalen Politik, einer Organisation wie Greenpeace, in einem Verein wie dem WWF, beim Sammeln von Petitionen oder auch bei der Wahl der politischen Vertreter, die für dich am besten für den Klimaschutz einstehen.

#10 – Das Schöne teilen, das Problematische diskutieren

Begeistere dein Umfeld für die Schönheit unseres Planeten und lass andere deine Leidenschaft für die Natur spüren. Thematisiere auch Probleme, ohne aber lehrerhaft zu sein. Zeige Möglichkeiten zur Tat auf oder rufe selbst zum Beispiel einen Tausch-Zirkel ins Leben: ein Kleidertausch-Community oder einen Büchertausch-Club.

Die Liste basiert auf einer Tippsammlung des WWF , wo du viele weitere Anregungen findest, was du für die Umwelt tun kannst.

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung

7 Kommentare