Uttigen BE: Zehnjähriger kauft Sprit im Laden - Verbrennungen
Aktualisiert

Uttigen BEZehnjähriger kauft Sprit im Laden - Verbrennungen

Ein Zehnjähriger hat sich in Uttigen bei Thun schwere Brandverletzungen zugezogen. Mit einem Kollegen hatte er im Dorfladen Brennsprit gekauft.

von
ame/fos
In diesem Rega-Helikopter wurde der verletzte Zehnjährige ins Spital geflogen.

In diesem Rega-Helikopter wurde der verletzte Zehnjährige ins Spital geflogen.

Das gefährliche Spiel mit Brennsprit endete gestern in Uttigen bei Thun für einen Zehnjährigen böse: Er zog sich Verbrennungen zu und musste mit der Rega ins Spital geflogen werden.

Passiert war es am Mittwoch am frühen Nachmittag, als der Junge gemeinsam mit einem Kollegen auf einer Wiese neben dem Wohnhaus von dessen Eltern mit Sprit hantierte. Nach dem Unfall seien die beiden Kinder zum Haus gerannt, danach sei die Ambulanz eingetroffen und ein Rega-Heli gelandet, berichten Anwohner.

«Ich sah, wie der verletzte Junge mit einem Verband um den Kopf zum Helikopter gebracht wurden», berichtet eine Nachbarin. Bei der Kantonspolizei Bern bestätigt man den Unfall. Der Junge befinde sich aber nicht in Lebensgefahr. Laut der Rega hat er mittelschwere Verbrennungen erlitten.

Buben kauften offenbar im Dorfladen Brennsprit

Das Drama hätte wohl verhindert werden können, wenn die beiden am Kauf von Brennsprit gehindert worden wären. Diesen hatten das spätere Opfer und sein Kollege sich offenbar am Mittwochvormittag im Dorfladen beschafft. «Ich stand hinter den beiden Buben an der Kasse und habe mich noch gewundert, dass ihnen der Sprit einfach so verkauft wurde», sagt eine Einwohnerin von Uttigen zu 20 Minuten.

Deine Meinung