Prozess gegen R. Kelly - Zeugin beschuldigt den Sänger der sexuellen Misshandlung von Aaliyah als knapp 14-Jährige
Publiziert

Prozess gegen R. KellyZeugin beschuldigt den Sänger der sexuellen Misshandlung von Aaliyah als knapp 14-Jährige

Eine weitere Zeugin sagte am Montag gegen R. Kelly aus, dass sie ihn und die verstorbene Sängerin ein Jahr vor ihrer illegalen Heirat beim Geschlechtsverkehr beobachtete.

1 / 6
Kelly hatte Aaliyah 1992 kennengelernt, als sie 13 Jahre alt war, und dann zwei Jahre später ihr Album «Age Ain’t Nothing But A Number» produziert.

Kelly hatte Aaliyah 1992 kennengelernt, als sie 13 Jahre alt war, und dann zwei Jahre später ihr Album «Age Ain’t Nothing But A Number» produziert.

AFP
Nun sagt eine ehemalige Backgroundsängerin vor Gericht gegen ihn aus: Sie soll Kelly bei «einem sexuellen Akt» gesehen haben, als Aaliyah 13 oder 14 Jahre alt war. 

Nun sagt eine ehemalige Backgroundsängerin vor Gericht gegen ihn aus: Sie soll Kelly bei «einem sexuellen Akt» gesehen haben, als Aaliyah 13 oder 14 Jahre alt war.

AFP
Dem 54-jährigen Sänger wird seit Jahren schwere sexuelle Misshandlung vorgeworfen. Zudem wurde er wegen Verbrechen wie Entführung und Erpressung angeklagt. 

Dem 54-jährigen Sänger wird seit Jahren schwere sexuelle Misshandlung vorgeworfen. Zudem wurde er wegen Verbrechen wie Entführung und Erpressung angeklagt.

AFP/ho

Im Misshandlungsprozess gegen R. Kelly sagen sechs Anklägerinnen gegen den Sänger aus. Darunter eine ehemalige Backgroundsängerin, die unter dem Namen «Angela» aussagte, wie die «New York Times» berichtet. Alle der sechs Frauen beschuldigen Kelly der sexuellen Misshandlung, während sie noch minderjährig waren.

«Angela» schilderte vor Gericht am 15. Tag des Prozesses zudem, wie sie die verstorbene Sängerin Aaliyah Dana Haughton, die 2001 bei einem Flugzeugabsturz ums Leben kam, beim Geschlechtsverkehr mit dem «I Believe I Can Fly»-Interpreten beobachtete. Dies war im Jahr 1993, ein Jahr, bevor der Sänger Aaliyah illegal heiratete. So soll die Backgroundsängerin mit Kelly auf Tournee gewesen sein, als sie diesen in seinem Tourbus besuchen wollte und die Sängerin «in einem sexuellen Akt» mit dem Sänger überraschte.

Wegen vermutlicher Schwangerschaft illegal geheiratet

Kelly hatte Aaliyah 1992 kennen gelernt, als sie 13 Jahre alt war, und dann zwei Jahre später ihr Album «Age Ain’t Nothing But A Number» produziert. Kelly soll demnach 1994 die damals erst 15-Jährige als volljährig ausgegeben und geheiratet haben, weil er dachte, sie sei schwanger. Die Ehe wurde 1995 für ungültig erklärt und Aaliyah beantragte zwei Jahre später, dass die Details ihrer Ehe aus ihren Unterlagen gelöscht werden. Ihre nachfolgenden Alben wurden ohne Kelly produziert.

Systematische Misshandlung von Minderjährigen

Mögliche Sexualstraftaten, die bis in die frühen 1990er-Jahre zurückreichen, sind normalerweise zu alt für eine Anklage. Da die Anklage auf Erpressung gegen Kelly lautet, dass dieser der Kopf eines kriminellen Systems war, das Frauen und minderjährige Mädchen für Sex misshandelte, lässt der Regierung einen grösseren Spielraum.

Die Backgroundsängerin sagte vor Gericht weiter, dass sie und eine Gruppe anderer Mädchen, darunter auch Aaliyah, für die Missachtung der Anweisungen auf Tournee gerügt wurden. So mussten sie wegen eines Abstechers zu einem 7-Eleven-Laden Geschlechtsverkehr mit ihm haben – als Strafe. «Robert sagte uns allen, dass wir es tun müssten, es war die Zeit der Abgaben», wird sie von der «New York Times» zitiert.

Weiterer Mann unter den Zeugen

Zudem hat am Montag ein zweiter Mann als «Alex» gegen Kelly ausgesagt, er sei von 2007 bis 2019 von dem Sänger einer «Gehirnwäsche» unterzogen worden. Der Sänger habe angefangen, ihn mit 16 Jahren für den gemeinsamen Geschlechtsverkehr vorzubereiten.

Gegen den 54-jährigen Robert Sylvester Kelly hängen Anklagen wegen Erpressung und er wird in acht Fällen wegen Verstosses gegen das «Mann Act»-Gesetz angeklagt, das die Beförderung von Personen über Staatsgrenzen hinweg zu «unmoralischen Zwecken» verbietet. Kelly bestreitet die Anschuldigungen und plädiert auf «nicht schuldig».

(sys)

Deine Meinung

3 Kommentare