Co-Direktor Karl Spoerri: «ZFF 72 ist der neue Weg, Filmemacher zu werden»
Publiziert

Co-Direktor Karl Spoerri«ZFF 72 ist der neue Weg, Filmemacher zu werden»

Das ZFF präsentiert grosse Kinofilme und grosse Stars. Aber auch Newcomer können am Festival gross rauskommen. Und zwar mit dem Filmcontest ZFF 72.

von
lme

Das ZFF will dich als Filmemacher / <i>(Quelle: YouTube/<a href="https://www.youtube.com/watch?v=j7qlI1iD6_0" target="_blank">ZFF 72</a>)</i>

Die Aufgabe klingt eigentlich trivial: Die Teilnehmer produzieren innerhalb von 72 Stunden einen maximal 72-sekündigen Clip und reichen diesen beim Zurich Filmfestival ein. Doch ganz so einfach ist die Sache dann doch nicht. Das Thema für den Kurzfilm wird extrem kurzfristig bekannt gegeben. Just ab dem Zeitpunkt der Bekanntgabe beginnt der Countdown zu laufen.

Schon letztes Jahr hat das Zurich Filmfestival diesen Contest veranstaltet. 235 Einsendungen sind eingegangen. «Wir waren ziemlich überrascht, dass sich so viele Menschen diesem Abenteuer stellen wollten», sagt Karl Spoerri, Co-Festivaldirektor vom ZFF. Warum will sich das ZFF für junge Filmschaffende engagieren? «Es gibt klassische Wege, wie man Filmemacher werden kann. Über eine Filmschule, ein Studium, dann macht man irgendwann mal einen Film», erklärt Spoerri. «Ich stelle aber immer öfter fest, dass extrem viele spannende Beiträge aus der jungen Youtube-Community kommen, und spüre, dass sie ganz spannende und unkonventionelle Wege gehen. Das ist der neue Weg, Filmemacher zu werden.»

Letztes Jahr über eine Million Klicks auf dem Channel

Karl Spoerri kann sich durchaus vorstellen, dass das ZFF eines Tages Youtube-Projekte zeigt: «Wir sind ein junges Festival und was auf Youtube passiert, verfolgen wir höchst interessiert. Ich möchte nicht ausschliessen, dass wir eines Tages eine eigene Rubrik dafür ins Festival aufnehmen.» Das Publikumsinteresse an den Beiträgen ist auf jeden Fall extrem hoch. Letztes Jahr wies der Youtube-Channel von ZFF 72 über eine Million Klicks auf.

Sich als Filmemacher zu versuchen, macht Spass, ist Karl Spoerri überzeugt. «Ein solches Projekt gemeinsam in der Gruppe zu bestreiten, ist das Reizvolle an diesem Projekt», sagt er. Er selber würde sofort mitmachen – nur hat er als Co-Direktor des Zurich Filmfestival dafür leider keine Zeit. Die Jury, die die Beiträge beurteilt, ist übrigens hochkarätig und besteht aus dem Schweizer Regisseur Michael Steiner («Sennentuntschi») und dem Kurzfilm-Genie Saywer Hartmann. Zu gewinnen gibt es Bargeld, Unterstützung beim Aufbau eines eigenen Youtube-Kanals und Besuche im Youtube Space in Berlin.

Anmeldeschluss ist der 25. September. Dann wird auch das Thema des Films bekannt gegeben. Anmelden können Sie sich hier.

Deine Meinung