04.06.2020 08:40

Versteigerung

ZH 555 kommt unter den Hammer

Regelmässig versteigern einige Kantone Nummernschilder. Im Kanton Zürich kommt jetzt eine besondere Rarität auf den Markt.

von
Martin Messmer
1 / 8
Das Strassenverkehrsamt gehört zur Sicherheitsdirektion von Regierungsrat Mario Fehr.  Hier präsentiert er die attraktivste Nummer der kommenden Versteigerung.

Das Strassenverkehrsamt gehört zur Sicherheitsdirektion von Regierungsrat Mario Fehr. Hier präsentiert er die attraktivste Nummer der kommenden Versteigerung.

ZH
ZH 555 ist die zweittiefste Nummer, die in Zürich jemals versteigert wurde. Die Tiefste war ZH 505, die über 50’000 Franken Erlös einbrachte.

ZH 555 ist die zweittiefste Nummer, die in Zürich jemals versteigert wurde. Die Tiefste war ZH 505, die über 50’000 Franken Erlös einbrachte.

ZH
Der Kanton Zürich versteigert jede Woche 27 Schilder und nimmt damit pro Jahr rund 3,5 Mio Franken ein.

Der Kanton Zürich versteigert jede Woche 27 Schilder und nimmt damit pro Jahr rund 3,5 Mio Franken ein.

ZH

Darum geht es

  • Der Mindestpreis für ZH 555 liegt bei 4’000 Franken.
  • Die Mindesterhöhung bei der Versteigerung liegt bei 400 Franken.
  • Jährlich nimmt der Kanton Zürich mit den Auktionen der Schilder 3,5 Mio Franken ein.

Bis vor Kurzem kamen im Kanton Zürich nur vierstellige Nummerschilder unter den Hammer, erst seit zwei Jahren sind auch dreistellige darunter. Und ab Donnerstagmorgen, 11. Juni ist nun das zweittiefste Nummerschild zu haben, das in Zürich jemals versteigert wurde: ZH 555. Tiefer war bisher nur ZH 505.

Das Mindestgebot für ZH 555 wurde bei 4000 Franken festgesetzt, die Mindesterhöhung beträgt 400 Franken. Zu erwarten ist, dass die Nummer zehntausende Franken in die Staatskasse spült. Denn schon für ZH 505 wurde eine Erlös von 52’800 Franken erzielt. Die Versteigerung von ZH 555 endet am Mittwochabend, 17. Juni.

Jede Woche fast 30 Schilder im Angebot

Zürich versteigert jede Woche 27 Schilder. In den letzten beiden Jahren hat das Strassenverkehrsamt mit der Kontrollschilderauktion jeweils 3,5 Millionen Franken erzielt. Alle Einnahmen fliessen in die allgemeine Staatskasse des Kantons Zürich. Die Auktionserlöse würden sich aktuell auf dem Niveau des Vorjahres bewegen; ein Effekt durch die Corona-Krise sei bislang nicht spürbar, teilte der Kanton am Donnerstag mit.

Der Rekordpreis in der Schweiz für ein versteigertes Nummernschild hat übrigens ZG 10 inne. Dieses wurde im November 2018 für 424’000 Franken versteigert.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.