09.05.2018 19:36

«Das Leben geht weiter»Zibbz nehmen sich jetzt Deutschland vor

Schon im Halbfinal platzte der ESC-Traum von Zibbz und der Schweiz. Co (32) und Stee (30) schauen nach vorne und nehmen als Nächstes deutsche Bühnen ins Visier.

von
shy

Zibbz mit «Stones» im ersten Halbfinal des Eurovision Song Contest 2018 in der Altice Arena in Lissabon. <i>(Video: Tamedia/SRF)</i>

Zibbz, was ging euch heute Morgen als Erstes durch den Kopf?

Stee: Ich wachte auf und hoffte, dass sich beim Auszählen der Stimmen ein Fehler eingeschlichen hat.

Co: Mir ging nichts durch den Kopf. Ich war nur aus dem Bett gerollt, weil wir noch lange gefeiert hatten.

Mit allen Halbfinal-Teilnehmern?

C: Ja. Das Schlimmste am Aus: Wir sind eine grosse ESC-Familie geworden, die jetzt ein bisschen auseinandergerissen wird. Ausserdem wäre es schade gewesen, die beleidigte Leberwurst zu spielen und gleich heimzufliegen.

S: Viele der Teilnehmer sagten uns, dass sie nicht verstehen, warum es für uns nicht gereicht hat.

Wie lief der Auftritt für euch?

C: Fünf Sekunden, bevor wir auf die Bühne gegangen sind, war der Drumstick nicht mehr da, mit dem ich am Anfang der Show auf die Trommel hauen sollte.

S: Der Bühnenchef schlug die Hände über dem Kopf zusammen und schrie herum. Zum Glück hatte ich einen Ersatz-Schläger dabei und konnte Co somit einmal im Leben Rückendeckung geben.

Und sonst?

C: Es war ein Auftritt, den wir richtig geniessen konnten. Wir waren nicht so nervös, wie man es sich vielleicht vorstellt bei so einer Arena.

(Bild: Instagram/zibbz_official)

Ihr habt drei Monate lang auf diesen Auftritt hingearbeitet, fallt ihr nun in ein Loch?

C: Direkt nach der Show ist mir das passiert, ja. Ich habe mich gleich darauf mit einer ganzen Tafel Schoggi daraus rausgekämpft. Aber: Das Leben geht weiter.

S: Wir bleiben für den Final in Lissabon und drücken unseren neuen Freunden weiterhin die Daumen.

Und danach?

C: Im Sommer spielen wir ein paar Gigs. Zum ersten Mal auch in Deutschland, wo wir eine kleine Tour machen. Und dann arbeiten wir an neuer Musik.

S: Wir schreiben aber nicht gleich heute oder morgen neues Material. Sonst kommt dabei bestimmt ein ziemlicher Emo-Rock-Heuler raus.

1 / 13
Ihre «Stones» waren nicht gross genug: Trotz guter Leistung sind Zibbz am Dienstag im Halbfinal des Eurovision Song Contest in Lissabon ausgeschieden. Damit ist die Schweiz am Samstag im Final nicht dabei.

Ihre «Stones» waren nicht gross genug: Trotz guter Leistung sind Zibbz am Dienstag im Halbfinal des Eurovision Song Contest in Lissabon ausgeschieden. Damit ist die Schweiz am Samstag im Final nicht dabei.

AP/Armando Franca
Co und Stee haben auf der Bühne eine gute Show inklusive fulminantem Fackel-Finale ...

Co und Stee haben auf der Bühne eine gute Show inklusive fulminantem Fackel-Finale ...

epa/Jose Sena Goulao
...hingelegt. Gereicht hat es nicht. Von den 19 Acts in der ersten der insgesamt zwei Halbfinal-Ausscheidungen sind zehn weitergekommen. Konkret: ...

...hingelegt. Gereicht hat es nicht. Von den 19 Acts in der ersten der insgesamt zwei Halbfinal-Ausscheidungen sind zehn weitergekommen. Konkret: ...

epa/Jose Sena Goulao

Schickt SRF trotz Schlappe auch 2019 einen Schweizer Act an den ESC?

«Wie jedes Jahr besprechen wir mit den anderen Unternehmenseinheiten das weitere Vorgehen und führen eine ausführliche Analyse durch», sagt SRF-Sprecherin Eva Wismer auf Anfrage, «die Teilnahme und Details dazu werden wir zu einem späteren Zeitpunkt kommunizieren.»

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.