Aktualisiert 27.09.2011 12:44

Ein Börsenhändler packt aus

«Ziel ist es, aus der Krise richtig Geld zu machen»

Nicht alle haben Angst vor der nächsten Finanz- und Wirtschaftskrise. Es gibt sogar Menschen, die darauf warten: So wie der - angebliche - Börsenhändler Alessio Rastani.

von
kle

Wer schon immer meinte, die Finanzgeier hätten eigentlich Freude an der europäische Schuldenkrise, der wird sich von den Worten des Börsenmaklers Alessio Rastani bestätigt fühlen. Der Brite machte am Montag schockierende Aussagen in einem Interview mit dem britischen Nachrichtendienst BBC - und gab damit der Gier der Finanzhändler ein Gesicht.

«Die Krise ist ein wahr gewordener Traum für all diejenigen, die jetzt grosse Kohle machen wollen», sagte er ohne jegliche Anzeichen von Scham. Im knapp drei Minuten dauernden Gespräch bestätigt Rastani alle Klischees des triebhaften Traders. «Der Rettungsfonds wird nicht funktionieren und der Euro wird abstürzen, weil die Märkte momentan von der Angst regiert werden», sagte er. Sorgen macht sich Rastani allerdings keine – im Gegenteil: Jetzt sei der Augenblick gekommen, um sich bereichern zu können.

«Uns Tradern ist es egal, ob und wie man die Wirtschaftsprobleme löst. Unser Ziel ist es, aus dieser Situation richtig viel Geld zu machen. Ich träume seit drei Jahren davon.» Dann sagt Rastani, dass er nun etwas beichten werde und erzählt dem TV-Publikum: «Ich gehe jeden Abend schlafen und träume von einer weiteren Rezession, ich träume von einem Moment wie diesem», gibt er zu.

Alles mit der richtigen Technik

Der Broker ist aber damit noch lange nicht fertig. Auf eine Frage der überraschten Moderatorin gibt er noch einen drauf: «Wenn der Markt zusammenbricht und Sie wissen, was zu tun ist, dann können Sie viel Geld verdienen», so Rastani. Die Krise sei «wie ein Krebsgeschwür», man müsse «gut vorbereitet sein und dann handeln», so sein Ratschlag.

Der Brite wagt zudem eine Prognose: «In weniger als zwölf Monaten werden sich die Ersparnisse von Millionen von Menschen in Luft auflösen», versichert er. Keine Regierung, kein internationaler Verband wird imstande sein, «etwas zu tun, um das zu vermeiden». Rastani erklärt: «Die politischen Führer sind nicht diejenigen, die die Welt regieren. Goldman Sachs regiert die Welt und wir sind ihnen ausgeliefert.»

Alles nur ein Hoax?

Inzwischen häufen sich Medienberichte, die behaupten, Rastani sei kein echter Börsenhändler, sondern ein Mitglied der Guerrilla-Gruppe «The Yes Men». Die Organisation ist bekannt dafür, dass sich ihre Mitglieder als «Experten» ausgeben und in seriös wirkenden Interviews völlig überspitzte Aussagen machen. Auf der Webseite der Gruppe findet sich indes - im Gegensatz zu früheren Fällen - zumindest bislang kein offizielles Bekenntnis.

Fehler gefunden?Jetzt melden.