Aktualisiert 21.01.2005 13:45

Zigarettenverkauf in Italien eingebrochen

Das vor eineinhalb Wochen in Kraft getretene Rauchverbot in Italien hat der Zigarettenindustrie empfindliche Umsatzeinbussen beschert.

Wie die Händlervereinigung Assotabaccai Confesercenti am Freitag mitteilte, ist der Absatz um 23 Prozent zurückgegangen. Seit 10. Januar darf in italienischen Restaurants, Bars, Büros und anderen öffentlichen Orten nicht mehr geraucht werden, es sei denn, es gibt speziell abgetrennte Raucherräume mit Klimaanlagen. Bei Verstössen drohen empfindliche Geldstrafen. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums rauchen rund 26 Prozent der Italiener. (dapd)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.