Zivilstandsnachrichten: Zivilstand wird nicht mehr angegeben
Aktualisiert

ZivilstandsnachrichtenZivilstand wird nicht mehr angegeben

Die Stadt St. Gallen wird in Zukunft Geburten, Trauungen oder Partnerschaftseintragungen nicht mehr publizieren.

Mit diesem Schritt zieht das Einwohneramt mit diversen anderen Gemeinden wie Flawil oder Thal gleich. Grund für das Aus der beliebten Rubrik ist eine Änderung in der eidgenössischen Zivilstandsordnung. Bisher konnten Eltern nach der Geburt noch im Spital ankreuzen, ob sie eine Publikation wünschen oder nicht. Dies fällt ab 1. November nun auch in St. Gallen weg. Künftig wird das Meldeverfahren von den Zivilstandsämtern zu den Einwohnerämtern ausschliesslich elektronisch abgewickelt. Der Aufwand, die Zustimmung der Betroffenen zur Publikation einzuholen, sei zu gross. Weiterhin veröffentlicht werden aber Bestattungen.

Deine Meinung