Steuerstreit: ZKB muss USA 100 Millionen Franken zahlen
Aktualisiert

SteuerstreitZKB muss USA 100 Millionen Franken zahlen

Die Zürcher Kantonalbank einigt sich nach jahrelangem Steuerstreit mit dem US-Justizministerium. Die Zahlung habe keinen negativen Einfluss auf das diesjährige Ergebnis.

von
chk
1 / 5
Die ZKB hat sich im Steuerstreit mit den USA geeinigt.

Die ZKB hat sich im Steuerstreit mit den USA geeinigt.

Keystone/Ennio Leanza
Die Bank zahlt 98,5 Mio Dollar an die amerikanischen Behörden.

Die Bank zahlt 98,5 Mio Dollar an die amerikanischen Behörden.

Keystone/Christian Beutler
Damit ist die Untersuchung des US-Justizministeriums zum ehemaligen Geschäft mit US-Kunden abgeschlossen.

Damit ist die Untersuchung des US-Justizministeriums zum ehemaligen Geschäft mit US-Kunden abgeschlossen.

Keystone/Gaetan Bally

Die Zürcher Kantonalbank (ZKB) hat mit dem US-Justizministerium ein so genanntes Deferred Prosecution Agreement abgeschlossen. Darin verpflichtet sich die ZKB zu einer Zahlung von 98,5 Millionen Dollar. Damit soll einerseits ein langjähriger Rechtsfall abgeschlossen und andererseits für die Mitarbeiter eine Zeit der Unsicherheit beendet werden. Die Bank geht davon aus, dass ein aktueller und ein inzwischen pensionierter Mitarbeiter, die im Zusammenhang mit der US-Steuerangelegenheit im Jahr 2012 angeklagt wurden, ihre Rechtsfälle ebenfalls bald abschliessen können.

Die Strafzahlung, die tiefer ausfällt als befürchtet – die Rede war von bis zu einer Milliarde Franken Bussgeld –, ist durch Rückstellungen gedeckt. «Die Zahlung an die US-Behörden hat keinen negativen Einfluss auf das Geschäftsergebnis 2018», teilt die ZKB mit. Die Kapitalstärke der Bank bleibt erhalten und die Gewinnausschüttungen an Kanton und Gemeinden kann im gewohnten Rahmen durchgeführt werden, heisst es.

Jörg Müller-Ganz, Präsident des ZKB-Bankrats sagt: «Wir sind erleichtert, dass wir nach sieben Jahren die Untersuchung abschliessen konnten. Die nun erreichte Lösung zieht einen Schlussstrich unter dieses Verfahren.»

Übernommen vom «Tages-Anzeiger», bearbeitet von 20 Minuten.

Deine Meinung