Abbau-Pläne: ZKB soll ein Drittel ihrer Filialen schliessen
Aktualisiert

Abbau-PläneZKB soll ein Drittel ihrer Filialen schliessen

Die Zürcher Kantonalbank soll in den nächsten Monaten ihr Geschäftsstellen-Netz massiv verkleinern. Ein Drittel von 80 Filialen seien betroffen.

von
cls
Noch bestätigt die ZKB die Abbau-Pläne nicht. Aber: «Sollte es zu allfälligen weiteren Anpassungen im Filialnetz kommen, wird die ZKB die Öffentlichkeit zeitnah informieren», erklärte ein Sprecher der Bank.

Noch bestätigt die ZKB die Abbau-Pläne nicht. Aber: «Sollte es zu allfälligen weiteren Anpassungen im Filialnetz kommen, wird die ZKB die Öffentlichkeit zeitnah informieren», erklärte ein Sprecher der Bank.

An einer Versammlung vor Behördenvertretern von Zürcher Gemeinden im vergangenen März tönten es oberste Verantwortliche der Zürcher Kantonalbank (ZKB) bereits an: Noch dieses Jahr würden diverse Filialen auf dem Kantonsgebiet geschlossen, warnten sie die Politiker.

Wie Recherchen von finews.ch nun ergeben haben, sind diese Pläne bereits weit gediehen. Wie mehrere von einander unabhängige Quellen berichten, sollen bis zu einem Drittel der momentan rund 80 ZKB-Filialen auf Kantonsgebiet geschlossen werden. Das Los falle vorab auf jene Institute, in denen keine Vermögensberatung angeboten werde.

Auf Anfrage von 20 Minuten gab sich die ZKB zurückhaltend bezüglich dieser Abbaumassnahmen. «
Sollte es zu allfälligen weiteren Anpassungen im Filialnetz kommen, wird die ZKB die Öffentlichkeit zeitnah informieren», erklärte ein Sprecher der Bank.

Digitale statt physische Kommunikation

Der Hauptgrund für eine mögliche Ausdünnung des Filialnetzes ist die Digitalisierung.«Nicht alle Bankkunden sind gewillt, für eine einfache Geldüberweisung am Schalter anzustehen. Sie bevorzugen eine Palette von Dienstleistungen – zeit- und ortsunabhängig», heisst es. Diese Transformation bedeute jedoch keine umfassende Ablösung der physischen Standorte, sondern vielmehr eine Ergänzung zwischen physischen und digitalen Kanälen, beteuerte der Sprecher weiter. Wichtig sei in dem Zusammenhang, dass die Bank auch in Zukunft das dichteste Filial- und Automatennetz im Kanton Zürich aufweisen werde. Die ZKB unterhält zurzeit neben ihren Filialen 300 Geldautomaten auf dem Kantonsgebiet.

Springt die Postfinance ein?

Insider berichten «finews» zufolge, dass die ZKB mit der Postfinance eine Art Kooperation mit Postfinance eingehen soll, welche es Kunden in den von den Schliessungen betroffenen Gemeinden ermöglichen soll, dennoch den Zahlungsverkehr zu nutzen. Ein Sprecher bei Postfinance wollte sich dazu auf Anfrage nicht äussern.

Deine Meinung