Aktualisiert 25.08.2015 10:19

Au SGZöllner stoppen LKW voller Diebesgut

Zwei ausländische Chauffeure versuchten, mit gestohlenen Maschinenteilen in die Schweiz zu fahren. Sie wurden von Grenzwächtern erwischt.

von
rar
1 / 4
Die Zöllner und Grenzwächter erwischten einen Lastwagen...

Die Zöllner und Grenzwächter erwischten einen Lastwagen...

ZVG GWK
...voller gestohlener Maschinenteile, die...

...voller gestohlener Maschinenteile, die...

ZVG GWK
...in einem Lager gestohlen wurden. Der Gesamtwert beträgt...

...in einem Lager gestohlen wurden. Der Gesamtwert beträgt...

ZVG GWK

Mit einem gemieteten Lastwagen wollten zwei Chauffeure über den Zoll bei Schaanwald in die Schweiz fahren. Da am Zoll jedoch Abfertigungszeiten für Handelswaren vorgesehen sind und der Lastwagen ausserhalb dieser Zeiten passieren wollte, wiesen die Grenzwächter den Transport ab und forderten die Chauffeure dazu auf, die Waren beim Zollamt Au abzufertigen. Der Transporter erschien dort jedoch nicht, wie das Kommando der Grenzwachtregion III am Dienstag mitteilte.

Am Morgen darauf entdeckte eine Patrouille den Lastwagen bereits in der Schweiz. Dieser hatte die Abfertigung nicht passiert. «Aufgefallen ist den Grenzwächtern der Lastwagen nur, weil der Chauffeur für seine Fahrt in Schweiz einen denkbar ungünstigen Zeitpunkt gewählt hat, nämlich Samstagmorgen 5.30 Uhr», so Andrea Schmid, Informationsbeauftragter der Grenzwacht. «Um diese Zeit sind eigentlich keine Lastwagen unterwegs.» Der Lastwagen wurde von den Grenzwächtern ins Zollamt Au eskortiert und kontrolliert.

Komplette Ladung gestohlen

Bei der Überprüfung der Zollpapiere stellten die Mitarbeiter der Zollstelle Rheintal fest, dass die Ladung keineswegs mit den auf den Papieren aufgeführten Angaben übereinstimmte. Die Zöllner stellten darauf Recherchen bei der Lieferfirma an und fanden heraus, dass die komplette Ladung des Lastwagens gestohlen war. Die vier Tonnen schwere Ladung bestand aus diversen Maschinenteilen im Wert von über 150'000 Franken. Der Fall wurde der Staatsanwaltschaft und der Kantonspolizei St. Gallen übergeben. Gegen die beiden Chauffeure wurde ein Strafverfahren eingeleitet.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.