Stadt Zürich: Zoff nach FCZ-Match und auf der Albisgüetli-Chilbi

Aktualisiert

Stadt ZürichZoff nach FCZ-Match und auf der Albisgüetli-Chilbi

Fussballfans und Knabenschiessen-Besucher hielten die Zürcher Stadtpolizei auf Trab. Sie musste Gummischrot einsetzen. Ein Polizist wurde verletzt.

1 / 4
Da war es noch friedlich: Fans des FC St. Gallen am Samstagabend, 9. September 2017, im Zürcher Letzigrund.

Da war es noch friedlich: Fans des FC St. Gallen am Samstagabend, 9. September 2017, im Zürcher Letzigrund.

Keystone/Walter Bieri
Später kam es auf der Baslerstrasse (Bild) und beim Bahnhof Altstetten zu Ausschreitungen zwischen FCSG- und FCZ-Anhängern.

Später kam es auf der Baslerstrasse (Bild) und beim Bahnhof Altstetten zu Ausschreitungen zwischen FCSG- und FCZ-Anhängern.

Leser-Reporter
Hier die Extrabusse, die die FCSG-Fans vom Letzigrund zum Bahnhof Altstetten brachten.

Hier die Extrabusse, die die FCSG-Fans vom Letzigrund zum Bahnhof Altstetten brachten.

Leser-Reporter

Das Wochenende mit seinen vielen Anlässen und Events hat sich auch auf die Arbeit der Zürcher Stadtpolizei ausgewirkt: Sie musste am Samstagabend und in der Nacht auf Sonntag an verschiedenen Orten eingreifen.

Zunächst war es nach einem Fussballspiel im Zürcher Letzigrund zu Auseinandersetzungen zwischen Anhängern des FC Zürich und des FC St. Gallen gekommen.

Die Stadtpolizei setzte dabei in der Nähe des Bahnhofs Altstetten mehrmals Reizstoff und Gummischrot ein, um die Gruppen zu trennen, wie sie am Sonntag mitteilte. Meldungen über Verletzte oder über Sachbeschädigungen liegen bislang nicht vor.

Zudem führte die Stadtpolizei auf dem Festgelände des Knabenschiessens im Zürcher Albisgüetli Kontrollen durch. Dabei kam es zu Störaktionen durch unbeteiligte Personen, wie es in der Mitteilung weiter heisst. Ein Polizist wurde von einem 16-Jährigen leicht am Kopf verletzt und musste im Spital ambulant behandelt werden. (sda)

Deine Meinung