Basel-Weil am Rhein: Zollbeamte befreien Äffchen aus Schuhkarton
Aktualisiert

Basel-Weil am RheinZollbeamte befreien Äffchen aus Schuhkarton

Ungewöhnliche Geräusche aus dem Innern eines Autos machten Zollbeamte in Basel-Weil am Rhein stutzig. Bei der Kontrolle stiessen sie schliesslich auf einen exotischen Fahrgast.

1 / 2
Das Äffchen musste in diesem Schuhkarton reisen. Die Zollbeamten haben es am Zoll Basel-Weil am Rhein befreit. (14. Februar 2014)

Das Äffchen musste in diesem Schuhkarton reisen. Die Zollbeamten haben es am Zoll Basel-Weil am Rhein befreit. (14. Februar 2014)

Hauptzollam Lörrach
Das Äffchen gehört zur geschützten Art der Weissbüschelaffen. Das Bundesamt für Naturschutz organisierte inzwischen die Unterbringung des Äffchens. Dieses muss indes zuerst von Ungezieferbefall befreit werden.

Das Äffchen gehört zur geschützten Art der Weissbüschelaffen. Das Bundesamt für Naturschutz organisierte inzwischen die Unterbringung des Äffchens. Dieses muss indes zuerst von Ungezieferbefall befreit werden.

Hauptzollamt Lörrach

Deutsche Zollbeamte haben am Autobahn-Grenzübergang Basel-Weil am Rhein ein Äffchen aus einem Schuhkarton befreit. Den Karton entdeckten sie bei einer Ausreisekontrolle an der Schweizer Grenze in einem Fahrzeug. Das Äffchen gehört zur geschützten Art der Weissbüschelaffen.

Die Zollbeamten fanden den Karton hinter dem Beifahrersitz des Fahrzeugs, wie das Hauptzollamt Lörrach am Freitag mitteilte. Aus dem Innern waren Geräusche eines Tiers zu hören. Der in Italien wohnhafte Fahrer des Fahrzeugs sagte zunächst, im Karton sei eine Katze. Beim Öffnen stellte sich aber heraus, dass es ein Affe war.

Der Fahrer wurde wegen Verdachts auf Verstoss gegen das deutsche Bundesnaturschutzgesetz angezeigt: Die aus Südamerika stammende Affenart ist durch das Washingtoner Artenschutzübereinkommen geschützt. Das Bundesamt für Naturschutz organisierte inzwischen die Unterbringung des Äffchens. Dieses muss indes zuerst von Ungezieferbefall befreit werden. (sda)

Deine Meinung