Zoo Basel: Zolli verabschiedet sich von jungen Raubtieren
Aktualisiert

Zoo BaselZolli verabschiedet sich von jungen Raubtieren

Zwei junge Löwen-Männchen und ein Schneeleopard-Männchen haben in Leipzig und Paris ein neues Zuhause gefunden. Auch die Störche verlassen den Zolli und fliegen in den Süden.

von
fh
1 / 3
Der Basler Zolli verabschiedet sich von mehreren Jungtieren. Für die beiden Männchen des im vergangenen Jahr geborenen Löwen-Trios geht die Reise nach Leipzig.

Der Basler Zolli verabschiedet sich von mehreren Jungtieren. Für die beiden Männchen des im vergangenen Jahr geborenen Löwen-Trios geht die Reise nach Leipzig.

Zoo Basel/Torben Weber
Eines der drei Schneeleoparden-Männchen hat den Zoli am Donnerstag verlassen. Er wurde an Paris vergeben.

Eines der drei Schneeleoparden-Männchen hat den Zoli am Donnerstag verlassen. Er wurde an Paris vergeben.

Zoo Basel/Torben Weber
Nicht nur die Raubkatzen, auch die vielen Störche verlassen Basel und machen sich auf den Weg in ihr Winterquartier im Süden. Pro Tag legen sie dabei rund 200 Kilometer zurück.

Nicht nur die Raubkatzen, auch die vielen Störche verlassen Basel und machen sich auf den Weg in ihr Winterquartier im Süden. Pro Tag legen sie dabei rund 200 Kilometer zurück.

Zoo Basel/Torben Weber

Im Zoo Basel heisst es zurzeit Abschied nehmen. Für zwei Tiere des im vergangenen Jahr geborenen Löwen-Trios hat der Zoo Basel eine neue Heimat gefunden: Die beiden jungen Männchen sind am Freitag in den Zoo Leipzig gereist. Ein Schneeleoparden-Männchen wurde zudem nach Paris vergeben.

Der junge Schneeleopard kam in der französischen Hauptstadt in der «Ménagerie du Jardin des Plantes» unter, wie der Zoo Basel am Dienstag mitteilte. Er habe Basel bereits am vergangenen Donnerstag verlassen. Das Jungtier ist eines von drei Männchen, die Ende Mai 2015 auf die Welt kamen. «Es ist ganz normal, dass Jungtiere an andere Tierparks vergeben werden», sagt Zolli-Presse-Sprecherin Tanja Dietrich.

Jungmännchen müssen Rudel verlassen

Die beiden weiteren einjährigen Schneeleoparden sollen ebenfalls bald vergeben werden, wie es auf Anfrage hiess. Ebenso nicht im Zoo Basel bleiben kann das dritte junge Löwen-Männchen. Für dieses suche der Zolli derzeit noch einen Platz. Die Vergabe erfolge im Rahmen des Europäischen Erhaltungszuchtprogramms (EEP), dem der Zoo Basel angeschlossen ist. «In einem Zuchtbuch wird die Anzahl der Jungtiere genau festgehalten», erklärt Dietrich.

Dass die jungen Raubtiere den Zoo nach rund einem Jahr verlassen müssen, hatte der Zolli schon kurz nach der Geburt angekündigt. Um Inzucht und Streit zu vermeiden, müssen Jungtiere im Zoo von den Eltern getrennt werden. Sobald sie geschlechtsreif sind, wird für sie ein neues Zuhause gesucht. Auch in der Natur verlassen Jungmännchen ihre Rudel.

Nicht nur die jungen Raubkatzen verlassen den Zolli, auch die zahlreichen Störche bereiten sich auf ihre «Winterferien» im Süden vor. Vor allem die Jungstörche trainieren fleissig und fliegen in der Region herum. Während der langen Reise sind sie komplett auf sich allein gestellt. Pro Tag legen die Vögel rund 200 Kilometer zurück, bis sie ihr Ziel erreicht haben. (fh/sda)

Deine Meinung