Aktualisiert 15.10.2019 09:31

60'000 Franken gespendetZoo gerettet – «Wir sind überwältigt, sprachlos»

Vorläufiges Happy End für den finanziell angeschlagenen Privatzoo in Kallnach: Ein Crowdfunding spülte bis am Dienstagmorgen fast 60'000 Franken in die Kassen.

von
sul
1 / 15
Erfolgreiches Crowdfunding: Am frühen Dienstagmorgen war der Zähler bereits bei über 58'000 Franken.

Erfolgreiches Crowdfunding: Am frühen Dienstagmorgen war der Zähler bereits bei über 58'000 Franken.

km
Betriebsleiter John-David Bauder kann sein Glück kaum fassen: «Wir sind überwältigt, sprachlos. Wir hätten niemals damit gerechnet, dass es so schnell geht. Die Freude und Dankbarkeit sind riesig.»

Betriebsleiter John-David Bauder kann sein Glück kaum fassen: «Wir sind überwältigt, sprachlos. Wir hätten niemals damit gerechnet, dass es so schnell geht. Die Freude und Dankbarkeit sind riesig.»

km
Vor Kurzem noch hätten die Aussichten für Johns kleine Farm düsterer nicht sein können: Aufgrund eines Brandfalls im vergangenen Jahr und zusätzlicher Verpflichtungen war der Privatzoo in eine finanzielle Notlage geraten.

Vor Kurzem noch hätten die Aussichten für Johns kleine Farm düsterer nicht sein können: Aufgrund eines Brandfalls im vergangenen Jahr und zusätzlicher Verpflichtungen war der Privatzoo in eine finanzielle Notlage geraten.

km

Vor Kurzem noch hätten die Aussichten für Johns kleine Farm düsterer nicht sein können: Aufgrund eines Brandfalls im vergangenen Jahr und zusätzlicher Verpflichtungen war der Privatzoo in eine finanzielle Notlage geraten. 50'000 Franken mussten schleunigst zusammengetrieben werden, um den Betrieb für die nächsten Monate sicherzustellen. Ein Freund des beliebten Zoos hatte hierfür ein Crowdfunding gestartet.

Überwältigt, sprachlos

Dieses war höchst erfolgreich, wie sich nun eindrücklich zeigt: Am frühen Dienstagmorgen war der Zähler bereits bei über 58'000 Franken. Allein im Verlauf des Montags, als 20 Minuten über Johns kleine Farm berichtet hatte, spendeten Menschen über 30'000 Franken. Betriebsleiter John-David Bauder kann sein Glück kaum fassen: «Wir sind überwältigt, sprachlos. Wir hätten niemals damit gerechnet, dass es so schnell geht. Die Freude und Dankbarkeit sind riesig.»

Nicht nur für die Tiere, sondern auch für die Lehrlinge entspanne sich die Situation nun erheblich: «Sie mussten die letzten Tage um ihre Zukunft bangen.»

Ganz aus dem Schneider ist der Privatzoo allerdings nicht. Um die Existenz mittel- bis langfristig zu gewährleisten, muss noch mehr Geld beschafft werden: 80'000 Franken für das nächste Jahr, 120'000 Franken für einen langjährigen Fortbestand.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.