Aktualisiert 30.10.2019 17:43

National League

ZSC bezwingt Bern nach Verlängerung

In einer animierten Partie schlagen die ZSC Lions den Meister aus Bern mit 3:2. Damit können sie sich an der Tabellenspitze festsetzen.

von
sg
1 / 7
Der ZSC startete engagierter in die Partie als die Berner, konnte jedoch die Dominanz auf dem Eis nicht in ein Tor ummünzen.

Der ZSC startete engagierter in die Partie als die Berner, konnte jedoch die Dominanz auf dem Eis nicht in ein Tor ummünzen.

kein Anbieter/freshfocus/Andy Mueller
Ganz nach dem Motto: 'Wer sie vorne nicht macht, bekommt die Tore hinten.' gehen die Mutzen dennoch verdient im Powerplay, durch den Slovenen Mursak in Führung.

Ganz nach dem Motto: 'Wer sie vorne nicht macht, bekommt die Tore hinten.' gehen die Mutzen dennoch verdient im Powerplay, durch den Slovenen Mursak in Führung.

Keystone/Urs Flueeler
Mit der Führung im Rücken spielen die Berner zu Beginn des Mittelabschnitts stark auf. In Person von Daniele Grassi, der alleine auf Flüeler losziehen kann, erhöhen sie auf 2:0.

Mit der Führung im Rücken spielen die Berner zu Beginn des Mittelabschnitts stark auf. In Person von Daniele Grassi, der alleine auf Flüeler losziehen kann, erhöhen sie auf 2:0.

kein Anbieter/freshfocus/Andy Mueller

Im sechsten Heimspiel gaben die ZSC Lions zwar erstmals einen Punkt ab, doch ihre Siegesserie führten sie weiter: Nach einem 0:2 zur Spielmitte drehten sie das hochklassige Duell gegen den SC Bern noch und siegten in Overtime 3:2. Das goldene Tor erzielte Rückkehrer Krüger 25 Sekunden vor Ablauf der Verlängerung. Für den 29-Jährigen war es das erste Meisterschaftstor für die Zürcher.

Marcus Krüger trifft zum 3:2 für ZSC

In einer animierten Partie schlagen die ZSC Lions den Meister aus Bern mit 3:2.
(Video: SRF)

Das entscheidende Tor: Marcus Krüger trifft in der Overtime. (Video: SRF)

Berner vergeben 2:0-Führung

Der SCB zeigte im Hallenstadion vor 10 584 Zuschauer eine starke Partie, überstand den ersten ZSC-Ansturm schadlos und ging im ersten Powerplay durch Mursak (16.) in Führung. Ein Puckverlust Petterssons leitete das 0:2 Grassis (29.) ein, die Berner schienen die Partie zu diesem Zeitpunkt zu kontrollieren. Doch die Zürcher kämpften sich, angeführt vor einem überragenden Roe zurück, glichen durch Bodenmann (33.) und Wick (44.) aus und sahen ihren Effort belohnt.

Eisbrecher – der Hockey-Podcast von Tamedia

Die Sendung ist zu hören auf Spotify sowie auf Apple Podcast. Oder direkt hier:

ZSC Lions - Bern 3:2 (0:1, 1:1, 1:0, 1:0) n.V.

10'584 Zuschauer. - SR Stricker/Tscherrig, Obwegeser/Cattaneo.

Tore: 16. Mursak (Heim/Ausschluss Schäppi) 0:1. 29. Grassi 0:2. 33. Bodenmann (Krüger, Phil Baltisberger) 1:2. 44. Wick (Roe) 2:2. 65. (64:35) Krüger (Geering) 3:2. - Strafen: je 3mal 2 Minuten. - PostFinance-Topskorer: Roe; Moser.

ZSC Lions: Flüeler; Noreau, Marti; Phil Baltisberger, Geering; Trutmann, Berni; Sutter; Suter, Roe, Wick; Pettersson, Prassl, Diem; Bodenmann, Krüger, Hollenstein; Chris Baltisberger, Schäppi, Pedretti.

Bern: Caminada; Untersander, Burren; Andersson, Koivisto; Krueger, Blum; Colin Gerber; Praplan, Mursak, Ebbett; Rüfenacht, Arcobello, Moser; Sciaroni, Heim, Pestoni; Grassi, Berger, Jeremi Gerber.

Bemerkungen: ZSC Lions ohne Ortio (überzähliger Ausländer), Nilsson und Blindenbacher, Bern ohne Scherwey, Beat Gerber, Bieber und Kämpf (alle verletzt). Pfosten-/Lattenschüsse Pettersson (10.), Noreau (40.); Mursak (25.), Untersander (58.). Timeout Bern (48.).

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.