National League: ZSC gewinnt Derby – Sieg für Meister Bern
Aktualisiert

National LeagueZSC gewinnt Derby – Sieg für Meister Bern

Die ZSC Lions setzen sich gegen Kloten mit 4:2 durch. Der SC Bern startet mit einem 6:1-Heimsieg über Fribourg in die neue Saison.

von
nag
1 / 5
Derbysieg für die Lions: ZSC-Stürmer Baltisberger feiert das 1:0 gegen Kloten. (9. September 2017)

Derbysieg für die Lions: ZSC-Stürmer Baltisberger feiert das 1:0 gegen Kloten. (9. September 2017)

Keystone/Patrick B. Kraemer
Jubel beim den SCB-Spielern nach dem 1:0 durch Alain Berger. gegen Gottéron.

Jubel beim den SCB-Spielern nach dem 1:0 durch Alain Berger. gegen Gottéron.

Keystone/Anthony Anex
Biel setzt sich gegen Langnau mit 6:3 durch: Biels Goalie Jonas Hiller gönnt sich eine kurze Verschnaufpause.

Biel setzt sich gegen Langnau mit 6:3 durch: Biels Goalie Jonas Hiller gönnt sich eine kurze Verschnaufpause.

Keystone/Peter Schneider

In der ersten Doppelrunde in der National League kommen nur die ZSC Lions und Biel zu zwei Siegen. Der SC Bern beginnt seine Titelverteidigung mit einem 6:1-Heimsieg über Fribourg.

Von der Tabellenspitze grüsst nach zwei Runden überraschend der EHC Biel. Die Seeländer feierten in Kloten (3:0) und daheim gegen Langnau (6:3) zwei klare Siege. Biel führt die National-League-Tabelle erstmals seit dem 13. Januar 1990 wieder an. Kein anderes Team musste so lange warten auf die Tabellenführung warten.

Einen Punkt hinter Biel folgen die ZSC Lions. Chris Baltisberger und Mattias Sjögren brachten die ZSC Lions im Derby gegen Kloten vor 9180 Zuschauern in den ersten 18 Minuten 2:0 in Führung. Am Ende setzten sich die Lions mit 4:2 durch.

Kuriosum der Runde

Der Zürcher Drew Shore, letzte Saison bei Kloten, erzielte sein erstes Saisontor wieder für Kloten. Ihm unterlief mit einem Rückpass im Powerplay bei angezeigter Strafe ein Eigentor ins leere Tor, weil Goalie Niklas Schlegel während der angezeigten Strafe für einen zusätzlichen Stürmer vom Eis gegangen war. Das Goal zum 2:3 wurde dem Klotener Verteidiger René Back gutgeschrieben.

Als letztes National-League-Team startete Meister Bern in die neue Saison. Vor 17'031 Zuschauern (ausverkauft) bekundete Bern mit Fribourg-Gottéron keine Probleme. Simon Moser, Mika Pyörälä und Gaëtan Haas entschieden mit drei Toren innerhalb von 7:27 Minuten vom 1:0 zum 4:0 die Partie. Vor ausverkauftem Haus spielten auch Ambri-Piotta und Davos (1:2).

Bereits zweimal verloren haben Kloten und die SCL Tigers. Dem EHC Kloten gelangen gegen Biel (0:3) und die ZSC Lions (2:4) bislang erst zwei Tore.

Biel - SCL Tigers 6:3 (3:2, 0:1, 3:0)

5289 Zuschauer. - SR Stricker/Urban, Bürgi/Fluri. - Tore: 5. Rajala (Maurer) 1:0. 5. (4.49) Micflikier (Maurer) 2:0. 7. Zryd (Erkinjuntti) 2:1. 9. Gustafsson (Elo, Zryd) 2:2. 16. Fey (Pouliot, Micflikier) 3:2. 39. Erni (Erkinjuntti) 3:3. 43. Pouliot (Sutter) 4:3. 48. Micflikier (Pouliot, Rajala/Ausschluss Seydoux, Albrecht) 5:3. 60. (59:40) Rajala (Maurer, Hiller!) 6:3 (ins leere Tor). - Strafen: je 4mal 2 Minuten. - PostFinance-Topskorer: Fuchs; Erkinjuntti.

Biel: Hiller; Maurer, Steiner; Jecker, Forster; Kreis, Fey; Wüest, Suleski; Fabian Lüthi, Neuenschwander, Wetzel; Rajala, Earl, Tschantré; Micflikier, Sutter, Pouliot; Schmutz, Fuchs, Pedretti.

SCL Tigers: Ciaccio (ab 16. Punnenovs); Zryd, Koistinen; Seydoux, Erni; Lardi, Huguenin; Blaser; Elo, Gustafsson, Erkinjuntti; Nils Berger, Gagnon, Nüssli; Dostoinov, Albrecht, Neukom; Roland Gerber, Peter, Kuonen; Haas.

Bemerkungen: Biel ohne Diem, Hächler, Joggi, Dufner und Valentin Lüthi (alle verletzt), SCL Tigers ohne Pascal Berger, Stettler, Müller, Rüegsegger und Randegger (alle verletzt). - NLA-Debüt von Simon Wüest (17/Biel). - SCL Tigers von 59:10 bis 59:40 ohne Torhüter.

ZSC Lions - Kloten 4:2 (2:0, 0:1, 2:1)

9180 Zuschauer. - SR Hebeisen/Koch, Küng/Wüst. - Tore: 6. Chris Baltisberger (Seger, Prassl) 1:0. 19. Sjögren (Geering, Klein) 2:0. 31. Bäckman (Trachsler) 2:1. 47. Pettersson (Geering, Nilsson) 3:1. 48. (47:58) Back (Ausschluss Bäckman! und Strafe angezeigt) 3:2 (Eigentor Shore). 49. (48:33) Schäppi (Nilsson/Ausschlüsse Bäckman, Back) 4:2. - Strafen: 5mal 2 Minuten gegen die ZSC Lions, 4mal 2 Minuten gegen Kloten. - PostFinance-Topskorer: Wick; Hollenstein.

ZSC Lions: Schlegel; Klein, Geering; Karrer, Marti; Phil Baltisberger, Guerra; Seger; Herzog, Schäppi, Kenins; Pettersson, Sjögren, Nilsson; Pestoni, Shore, Wick; Chris Baltisberger, Prassl, Künzle.

Kloten: Saikkonen; Andersen, Stoop; Bäckman, Weber; Back, Harlacher; Bircher; Grassi, Trachsler, Bozon; Hollenstein, Bieber, Leone; Bader, Schlagenhauf, Kellenberger; Zwissler, Marchon, Lemm.

Bemerkungen: ZSC Lions ohne Suter (Ottawa), Blindenbacher (krank) und Hinterkircher. Kloten ohne Santala, Ramholt, Obrist, von Gunten (alle verletzt) und Praplan (San Jose). - Pfostenschüsse: 11. Hollenstein, 24. Shore, 28. Bozon, 29. Bieber. - 28. Timeout Kloten.

Zug - Lugano 2:4 (1:2, 1:0, 0:2)

7200 Zuschauer (ausverkauft). - SR Prugger/Wiegand, Borga/Huguet. - Tore: 2. Bürgler (Chiesa, Klasen) 0:1. 4. Stalberg (Lammer) 1:1. 10. Hofmann (Walker, Cunti) 1:2. 32. Lammer (Kast, Grossmann/Ausschluss Julien Vauclair) 2:2. 42. Lajunen (Julien Vauclair 2:3. 48. Bürgler 2:4. - Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Zug, 6mal 2 Minuten gegen Lugano. - PostFinance-Topskorer: Stalberg; Hofmann.

Zug: Stephan; Morant, Grossmann; Diaz, Geisser; Schlumpf, Stadler; Fohrler; Lammer, Roe, Stalberg; Klingberg, Kast, Senteler; Martschini, Holden, Schnyder; Arnold, Kläy, Forrer; Haberstich.

Lugano: Merzlikins; Sanguinetti, Furrer; Wellinger, Julien Vauclair; Chiesa, Ronchetti; Kparghai; Fazzini, Lapierre, Sannitz; Bürgler, Lajunen, Klasen; Walker, Cunti, Hofmann; Reuille, Morini, Bertaggia; Romanenghi.

Bemerkungen: Zug ohne Diem, McIntyre, Alatalo und Suri (alle verletzt) sowie Helbling (gesperrt), Lugano ohne Ulmer, Riva und Brunner (alle verletzt).

Ambri-Piotta - Davos 1:2 (0:1, 0:0, 1:1)

6500 Zuschauer (ausverkauft). - SR Dipietro/Massy, Altmann/Progin. - Tore: 4. Sciaroni (Walser/Ausschluss Jelovac) 0:1. 55. Zwerger (D'Agostini/Ausschluss Dino Wieser) 1:1. 56. Corvi (Egli) 1:2 - Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Ambri-Piotta, 8mal 2 Minuten gegen Davos. - PostFinance-Topskorer: D'Agostini; Ambühl.

Ambri-Piotta: Conz; Plastino, Zgraggen; Fora, Pinana; Gautschi, Jelovac; Collenberg; Berthon, Kostner, Bianchi; D'Agostini, Emmerton, Zwerger; Trisconi, Taffe, Monnet; Lhotak, Müller, Lauper; Incir.

Davos: Van Pottelberghe; Du Bois, Kindschi; Jung, Nygren; Heldner, Paschoud; Forrer, Grossniklaus; Ambühl, Corvi, Kousal; Marc Wieser, Lindgren, Little; Sciaroni, Walser, Dino Wieser; Simion, Egli, Eggenberger.

Bemerkungen: Ambri-Piotta ohne Stucki, Ngoy und Guggisberg (alle verletzt), Davos ohne Kessler und Schneeberger (beide verletzt). - Die Nummer 46 von Paolo Duca (langjähriger Captain/jetzt Sportchef von Ambri) wurde vor der Partie unter das Stadion-Dach gehängt und wird bei den Leventinern nun nicht mehr vergeben. - 55. Dino Wieser verschiesst Penalty. - 54. Timeout Ambri, ab 58:26 ohne Torhüter.

Bern - Fribourg-Gottéron 6:1 (1:0, 3:1, 2:0)

17'031 Zuschauer (ausverkauft). - SR Mollard/Vinnerborg, Gnemmi/Kovacs. - Tore: 16. Berger (Kämpf) 1:0. 21. Moser (Ebbett, Noreau/Ausschluss Rivera) 2:0. 28. (27:42) Pyörälä (Ausschlüsse Ebbett; Chavaillaz) 3:0. 29. (28:07) Haas (Ausschluss Ebbett!) 4:0. 35. Sprunger (Holös/Ausschluss Moser) 4:1. 49. Andersson (Haas) 5:1. 53. Ebbett (Scherwey/Ausschluss Haas!) 6:1. - Strafen: 7mal 2 Minuten gegen Bern, 5mal 2 Minuten gegen Fribourg-Gottéron. - PostFinance-Topskorer: Moser; Slater.

Bern: Genoni; Noreau, Beat Gerber; Andersson, Krueger; Marti, Untersander; Burren; Bodenmann, Haas, Meyer; Rüfenacht, Ebbett, Scherwey; Moser, Arcobello, Pyörälä; Berger, Heim, Kämpf.

Fribourg-Gottéron: Brust; Kienzle, Stalder; Holös, Chavaillaz; Rathgeb, Abplanalp; Glauser, Leeger; Fritsche, Rivera, Chiquet; Sprunger, Slater, Birner; Rossi, Bykow, Mottet; Vauclair, Meunier, Schmutz.

Bemerkungen: Bern ohne Raymond (überzähliger Ausländer), Hischier, Kamerzin und Blum. Fribourg-Gottéron ohne Neuenschwander, Cervenka, Schilt und Marchon (alle verletzt). - Timeout Fribourg-Gottéron (28.). - 52. Lattenschuss Scherwey.

Rangliste: 1. Biel 2/6 (9:3). 2. ZSC Lions 2/5 (8:5). 3. Davos 2/4 (4:4). 4. Bern 1/3 (6:1). 5. Ambri-Piotta 2/3 (5:5). 6. Fribourg-Gottéron 2/3 (3:7). 7. Lugano 2/3 (7:6). 8. Genève-Servette 2/3 (4:3). 9. Zug 2/2 (5:6). 10. SCL Tigers 2/1 (6:10). 11. Lausanne 1/0 (1:3). 12. Kloten 2/0 (2:7). (nag/sda)

Deine Meinung