ZSC Lions gewinnen im Penaltyschiessen - SCB deklassiert Langnau
Aktualisiert

ZSC Lions gewinnen im Penaltyschiessen - SCB deklassiert Langnau

SC Bern und ZSC Lions heissen die Derbysieger vom Freitagabend: Der SCB deklassierte die SCL Tigers auch im 3. Derby der Saison und siegte mit 6:0. Die Lions rangen die Kloten Flyers auswärts im Penaltyschiessen mit 3:2 nieder.

In den beiden Freitagspielen der Eishockey-Meisterschaft kamen der SC Bern (6:0 gegen Langnau) und die ZSC Lions (3:2 n.P. gegen Kloten) zum jeweils dritten Derbysieg in dieser Saison. Bern ist für den Spitzenkampf vom Samstagabend in Davos gerüstet.

Die Berner führten gegen Erzrivale Langnau nach zehn Minuten 3:0 und konnten danach die Kräfte im Hinblick auf das Gipfeltreffen in Davos einteilen. Dennoch kam Torhüter Marco Bührer ungefährdet zum zweiten Shutout in dieser Saison gegen Langnau. In der Tabelle liegt Bern vor dem Direktduell vier Punkte hinter dem HC Davos zurück, wobei die Bündner noch mit einem Auswärtsspiel in Basel (am Sonntag) in Rückstand sind.

Die ZSC Lions spezialisieren sich auf umkämpfte Spiele. Wie am Dienstag in Lugano lagen sie auch bei den Kloten Flyers bis zur 48. Minute in Rückstand, ehe sie durch Tore von Dale McTavish (2:2), Jan Alston und Robert Petrovicky (beide im Penaltyschiessen) noch den Weg zum Sieg fanden. Das Team von Harold Kreis gewann diese Saison zweimal in der Verlängerung (keine Niederlage) und viermal im Penaltyschiessen (zwei Niederlagen).

SCB dominiert die Derbys

Die Berner Derbys bieten in dieser Saison keine Feinkost. Vielleicht deshalb wurden erstmals seit Februar 2004 in Bern nicht alle Tickets für ein Spiel gegen Langnau verkauft. Der SCB führte nach drei Minuten 2:0 und gewann am Ende 6:0.

Patrik Bärtschi traf nach 104 Sekunden mit dem ersten Torschuss zum 1:0. Sébastien Bordeleau erhöhte 83 Sekunden später in Überzahl auf 2:0. Und nach zehn Minuten traf Topskorer Simon Gamache bei fünf gegen drei Feldspielern zum 3:0. Nach diesem Startfurioso liess es der SC Bern gemütlicher angehen, wodurch Langnau den Tritt ins Spiel auch fand. Die Emmentaler Träume auf eine spektakuläre Wende erhielten jedoch ausser eines Pfostenstreifers in der 29. Minute (Marc Leuenberger) keine Nahrung.

Berns Verteidiger Toni Söderholm stellte mit dem dritten Überzahltor in der 37. Minute zum 4:0 den SCB-Sieg endgültig sicher. Langnau hat in den ersten drei Derbys der Saison noch keinen Punkt geholt (von neun möglichen) und bloss ein Törchen erzielt (0:7, 1:5, 0:6).

ZSC lag wieder lange in Rückstand

Die ZSC Lions gewannen in Kloten ähnlich wie am Dienstag in Lugano (3:2 n.V.). Sie kamen spät zum 2:2-Ausgleich und nach der regulären Spielzeit noch zum glückhaften Sieg. Diesmal fiel die Entscheidung im Penaltyschiessen.

Kloten verlor (nach zwei Siegen) erstmals ein «Shootout». Kimmo Rintanen schaffte im Penaltyschiessen mit dem dritten Schuss noch den Ausgleich; Robert Petrovicky stellte danach aber den ZSC-Sieg sicher.

Zuvor stand Kloten dem Sieg meist näher. Die Flyers dominierten die Partie lange und führten bis zur 48. Minute verdientermassen 2:1. In der packenden Schlussphase behielten die Lions aber das bessere Ende für sich: Dale McTavish glich in der 48. Minute zum 2:2 aus. Danach boten sich hüben wie drüben Chancen auf das Siegtor (insbesondere für Rintanen und McTavish). Im Penaltyschiessen traf neben Petrovicky für die ZSC Lions noch Jan Alston.

NLA, 25. Runde. Am Freitag:

SC Bern - SCL Tigers 6:0 (3:0, 2:0, 1:0)

BernArena. - 16 024 Zuschauer. - SR Kurmann, Mauron/Rebillard.

Tore: 2. Patrik Bärtschi (Rüthemann) 1:0. 4. Bordeleau (Dubé, Gamache/Ausschluss Liniger) 2:0. 11. Gamache (Dubé, Reichert/Ausschlüsse Toms, Tuomainen) 3:0. 37. Söderholm (Bordeleau, Gamache/Ausschluss Miettinen) 4:0. 38. Thomas Ziegler (Raffainer, Reichert) 5:0. 45. Berglund (Corsin Camichel) 6:0.

Strafen: 6mal 2 plus 10 Minuten (Berglund) gegen Bern, 12mal 2 plus 10 Minuten (Miettinen) gegen Langnau.

PostFinance-Topskorer: Gamache; Tuomainen.

Bern: Bührer; Dominic Meier, Steinegger; Jobin, Söderholm; Philippe Furrer, Rolf Ziegler; Josi; Raffainer, Thomas Ziegler, Reichert; Bordeleau, Gamache, Dubé; Rüthemann, Landry, Patrik Bärtschi; Corsin Camichel, Daniel Meier, Berglund; Rötheli.

Langnau: Schoder; Stettler, Marc Leuenberger; Simon Lüthi, Fast; Aegerter, Christian Moser; Blum, Arne Ramholt; Toms, Liniger, Miettinen; Tuomainen, Kolanos, Rizzello; Neff, Fabian Sutter, Matthias Joggi; Stefan Moser, Adrian Gerber, Debrunner.

Bemerkungen: Bern ohne Beat Gerber und Kobach, Langnau ohne Högardh, Sirén und Schürch (alle verletzt).

Kloten Flyers - ZSC Lions 2:3 n. Pen. (1:0, 1:1, 0:1, 0:0)

Schluefweg. - 6109 Zuschauer. - SR Mandioni, Arm/Küng.

Tore: 20. (19:01) Herperger (Sven Lindemann) 1:0. 25. Suchy (Pavlikovsky) 1:1. 38. Brunner (Jenni) 2:1. 48. McTavish (Adrian Wichser) 2:2.

Penaltyschiessen: Herperger -, McTavish -; Pittis-, Alston 0:1; Rintanen 1:1, Petrovicky 1:2.

Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Kloten, 5mal 2 Minuten gegen die ZSC Lions.

PostFinance-Topskorer: Rintanen; McTavish.

Kloten: Rüeger; von Gunten, Hamr; Brimanis, Klöti; Schulthess, Hofer; Grossmann, Fabian Stephan; Sven Lindemann, Pittis, Rintanen; Rothen, Herperger, Brunner; Bühler, Jenni, Romano Lemm; Ehrensperger, Kellenberger, Wick.

ZSC Lions: Sulander; Stoffel, Suchy; Blindenbacher, Beat Forster; Kout, Seger; Leeger; Petrovicky, Pavlikovsky, Lachmatow; McTavish, Alston, Adrian Wichser; Grauwiler, Zeiter, Paterlini; Bieber, Stirnimann, Daniel Schnyder.

Bemerkungen: Kloten ohne Guignard, ZSC Lions ohne Helfenstein, Kim Lindemann und Steiner (alle verletzt).

Rangliste: 1. Davos 23/51. 2. Bern 24/47. 3. Kloten Flyers 24/41. 4. Rapperswil-Jona Lakers 23/38. 5. Lugano 24/38. 6. Zug 23/36. 7. Genf-Servette 23/36. 8. ZSC Lions 24/35. 9. SCL Tigers 24/27. 10. Basel 24/27. 11. Ambri-Piotta 23/26. 12. Fribourg 23/21. (si)

Kloten löste Vertrag mit Seydoux auf: Die Kloten Flyers haben den Vertrag mit Philippe Seydoux nach einem Monat aufgelöst. Interesse am Verteidiger bekundet Fribourg-Gottéron. Seydoux hatte Kloten bereits am Ende der vergangenen Saison verlassen, um sein Glück beim finnischen Meister Hämeenlinna zu versuchen.

Hamr und Furrer verlängerten: Radek Hamr (Kloten Flyers) und Philippe Furrer (SC Bern) verlängerten ihre Verträge. Der 32-jährige Slowake Hamr bleibt bis 2010 bei den Flyers; der 21-jährige Furrer bis 2008 in Bern.

Skorerliste. NLA: 1. Simon Gamache (Bern) 39 (12 Tore/27 Assists). 2. Kimmo Rintanen (Kloten) 37 (14/23). 3. Stacy Roest (Rapperswil-Jona) 33 (8/25). 4. Domenico Pittis (Kloten) 32 (11/21). 5. Paul Di Pietro (Zug) 32 (14/16). 6. Jean-Guy Trudel (Ambri-Piotta) 29 (16/13). 7. Serge Aubin (Genf-Servette) 29 (15/14). 8. Christian Dubé (Bern) 29 (11/18). 9. Alexander Daigle (Davos) 28 (14/14). 10. Sébastien Bordeleau (Bern) 28 (8/20).

Die nächsten Spiele. NLA: Samstag. 24. Runde: Ambri-Piotta - Genf-Servette (19.45 Uhr). Davos - Bern (19.45). Rapperswil-Jona - Basel (19.45). Langnau - Kloten (19.45). ZSC Lions - Fribourg (19.45). Zug - Lugano (19.45).- Sonntag. 25. Runde: Basel - Davos (15.45 Uhr). Fribourg -Ambri- Piotta (15.45). Lugano - Rapperswil-Jona (15.45). -Dienstag. 25./30. Runde: Genf-Servette - Zug (19.45 Uhr). Davos -Kloten (19.45). - Mittwoch. 38. Runde: ZSC Lions - Lugano (19.45 Uhr). - Freitag. 27. Runde: Zug - Basel (19.45 Uhr).

Deine Meinung