Champions Hockey League: ZSC sichert sich Endspiel in Prag - Bern verliert
Aktualisiert

Champions Hockey LeagueZSC sichert sich Endspiel in Prag - Bern verliert

Die ZSC Lions wahrten sich mit einem 4:3-Heimsieg gegen Linköping (Sd) die Möglichkeit zur Halbfinal-Qualifikation in der Champions Hockey League.

Nach dem 7:2-Erfolg im Hinspiel, brachte Severin Blindenbacher die Lions im Rückspiel gegen Linköping mit dem 2:1 erstmals in Führung (33.). Kurz darauf erhöhten die Zürcher im Powerplay auf 3:1, als Ryan Gardner im Powerplay dem Distanzschuss von Blindenbacher noch ablenkte. Für den Gamewinner war aber Cyrill Bühler besorgt. Der frühere Kloten-Stürmer schloss zu Beginn des Schlussdrittels einen Bilderbuch-Angriff der ZSC Lions mit dem Treffer zum 4:2 ab; für Bühler war es das erste Tor überhaupt im Hallenstadion.

Der schwedische Playoff-Finalist der letzten Saison vermochte mit dem zweiten Shorthander in Folge aber nochmals zu verkürzen und hielt so die Spannung bis zum Schluss aufrecht. Doch die Lions konnten sich im Finish auf ihren Goalie Ari Sulander verlassen, der bereits kurz nach Spielmitte eine Schlüsselparade zeigte, als er beim Stande von 1:1 einen Penalty von Pontus Petterström abwehrte.

SCB verabschiedete sich mit guter Leistung

Der SC Bern hat sich mit einem 1:2 bei den Espoo Blues (Fi) aus der Champions Hockey League verabschiedet. Trotz der Niederlage zeigte das Team von John van Boxmeer eine gute Leistung.

Die Berner legten einen Traumstart hin. Bereits nach 47 Sekunden brachte Christian Dubé die Gäste auf Zuspiel von Simon Gamache per Shorthander in Führung. Damit knüpfte der SCB nahtlos an die letzte CHL-Partie an, als er gegen die schwedische Equipe HV71 Jönköping (7:5) beim einzigen Sieg in der Königsklasse gleich vier Tore in Unterzahl erzielt hatte.

Die Finnen wendeten die Partie allerdings noch im ersten Drittel. In der 7. Minute glich Juuso Puustinen aus, und in der 16. Minute gelang Ryan Keller im Powerplay das entscheidende 2:1 für das Heimteam.

Die Berner hielten gegen das starke Espoo in einer intensiven Partie ausgezeichnet mit. Im letzten Drittel erspielten sie sich gar ein Übergewicht, wobei sie sich in den letzten zwei Minuten mit Strafen selber um die Chance auf den Ausgleich brachten. In den ersten 40 Minuten lagen die Vorteile auf Seiten der Finnen.

Beide Teams vermochten in der Defensive zu überzeugen und gestanden dem Gegner nur wenig zu. Dies verdeutlicht das Schussverhältnis, das 19:17 zu Gunsten der Gastgeber lautete.

Mit diesem Erfolg steht Espoo bereits vor dem letzten Spiel gegen Jönköping als Gruppensieger fest. In der Runde der besten vier bekommen es die Finnen entweder mit Slavia Prag oder den ZSC Lions zu tun. Im zweiten Halbfinal treffen die russischen Mannschaften Salawat Julajew Ufa und Metallurg Magnitogorsk aufeinander. Letztere machten in der Gruppe A mit einem 3:1-Sieg gegen Kärpät Oulu (Fi) alles klar, Ufa hatte schon vor der gestrigen Runde als Gruppenerster festgestanden.

Telegramme:

ZSC Lions - Linköping 4:3 (1:1, 2:1, 1:1).

Hallenstadion. - 8574 Zuschauer (ZSC-CL-Bestmarke). - SR Bulanow/Kadirow (Russ), Oskirko/Serdjuk (Russ).

Tore: 18. Persson(Eriksson, Zackrisson/Ausschluss Forster) 0:1. 19. Sejna (Adrian Wichser, Suchy/Ausschluss Ylven) 1:1. 33. Blindenbacher (Adrian Wichser, Sejna) 2:1. 38. Hlavac (Emvall/Ausschluss Saravo!) 2:2. 39. Gardner (Blindenbacher, Alston/Ausschluss Hakanson) 3:2. 41. (40:57) Bühler (Trudel) 4:2. 45. Saravo (Petterström/Ausschluss Gunarsson!) 4:3.

Strafen: 5mal 2 Minuten gegen ZSC Lions, mal 2 Minuten gegsen ZSC Lions, 7mal 2 Minuten gegen Linköping.

ZSC Lions: Sulander; Suchy, Blindenbacher; Geering, Forster; Cadonau, Seger; Gloor; Gardner, Adrian Wichser, Sejna; Monnet, Pittis, Trudel; Bühler, Bastl, Alston; Krutow, Down, Grauwiler.

Linköping: Henriksson; Aalto, Saravo; Pihl, Fernholm; Majesky, Gunarsson; Fransson; Hlavac, Emvall, Hlinka; Persson, Petterström, Eriksson; Hakanson, Surovy, Zackrisson; Carlsson, Beaudoin, Ylven.

Bemerkungen: ZSC Lions ohne Stoffel, Daniel Schnyder und Kamber (alle verletzt). 32.

Espoo Blues - Bern 2:1 (2:1, 0:0, 0:0)

LänsiAuto Areena. - 6274 Zuschauer (ausverkauft). - SR Baluska/Loksik (Slk), Masik/Tvrdon (Slk).

Tore: 1. (0:47) Dubé (Gamache/Ausschluss Abid!) 0:1. 7. Puustinen (Ryhänen) 1:1. 16. Ryan Keller (Kuoppala, Uhlbäck/Ausschluss Dubé) 2:1.

Strafen: 6mal 2 Minuten gegen Espoo Blues, 13mal 2 plus 10 Minuten (Roche) gegen Bern.

Espoo Blues: Koskinen; Kokko, Rönnberg; Alanko, Kurki; Clarke, Huczkowski; Kuoppala; Ryan Keller, Eaves, Uhlbäck; Puustinen, Öhman, Ryhänen; Sandell, Nättinen, Lostedt; Kähkönen, Sallinen, Rajamäki.

Bern: Bührer; Jobin, Josi; Gerber, Furrer; Roche, Rytz; Leuenberger; Abid, Plüss, Rüthemann; Bordeleau, Dubé, Gamache; Daniel Meier, Ziegler, Reichert; Trevor Meier, Froidevaux, Gelinas; Pascal Berger.

Bemerkungen: Espoo ohne Lammassaari, Heiskanen und Jani Lajunen. Bern ohne Bärtschi und Chatelain (alle verletzt). - 13. Alanko verletzt ausgeschieden. - Timeout Bern (48.).

(si)

Deine Meinung