Zu gefährlich: Widerstand gegen Jet-Skis wird grösser
Aktualisiert

Zu gefährlich: Widerstand gegen Jet-Skis wird grösser

Die Gegner von Wassertöffs gehen auf die Barrikaden: Sie befürchten, dass auf Berner Gewässern bald Jet-Skis die Umwelt bedrohen könnten.

Sie sind schnell, laut und rasen vielleicht schon im nächsten Jahr über die Berner Seen. Bis 2009 kann der Kanton entscheiden, ob und wo er auf seinem Gebiet Jet-Skis tolerieren will. Doch gegen die sogenannten Wassertöffs formiert sich im Kanton bereits Widerstand: In einem politischen Vorstoss fordert die Berner Grossrätin Anna Coninx den Regierungsrat auf, Jet-Skis grundsätzlich zu verbieten. Die teils über 200 PS starken Gefährte seien eine Gefahr und Belästigung für Menschen und die Umwelt.

Ähnlich tönt es bei den Berner Fischern: «Wassertöffs gefährden Badende, Bootsfahrer sowie unsere Netze. Die Druckwellen der Fahrzeuge könnten ausserdem frischgeschlüpfte Fische umbringen», sagt Roland Seiler vom Bernisch Kantonalen Fischerei-Verband. Und kündigt an: «Wir werden uns gegen diesen Jet-Ski-Blödsinn wehren.» Proteste sind auch von weiteren Seiten zu erwarten: «Das Thema werden wir heiss diskutieren, weil Jet-Skis einen grossen Einfluss auf unsere Umwelt haben können», so Simon Capt von Pro Natura Bern.

Nina Jecker

Deine Meinung