Zu Pink nach Paris
Aktualisiert

Zu Pink nach Paris

Wo Pink ist, hat die Langeweile keine Chance mehr. 20 Minuten schickt 2 Personen nach Paris ans Pink-Konzert vom 27. März 2006!

«Stupid Girls» ist die erste Singleauskopplung aus dem vierten Pink-Album «I'm Not Dead», das am 31. März 2006 veröffentlicht wird. Der Song überzeugt mit einem treibenden Beat und einem catchy Refrain und natürlich mit Pinks fantastischer Stimme.

Im Clip zur Single persifliert US-Superstar Pink zahlreiche prominente Damen und geht mit deren Verhalten und Bild in der Öffentlichkeit hart ins Gericht. Einmal mehr stellt Pink in diesem Videoclip ihr schauspielerisches Talent unter Beweis.

Nach der Aufsehen erregenden ersten Single «Stupid Girls» erscheint nun Pinks viertes Album «I'm Not Dead». Das Album enthält 14 grossartige neue Songs und unterstreicht einmal mehr ihre musikalische Bandbreite und stimmliche Ausdruckskraft.

Die DualDisc enthält nebst dem Album den «Stupid Girls» Clip inkl. Making Of, einen Teaser zur kommenden Live-DVD plus ein siebenminütiges Pink-Interview.

Aber zurück zu den Anfängen: Pink erblickte als Alecia Moore am 8. September 1979 in Doylestown – in der Nähe von Philadelphia - das Licht der Welt. Ihren Spitznamen bekam sie schon als Kind, weil sie schnell rot wurde.

Ihr Weg war nicht einfach: Sie arbeitete bei Fastfood-Ketten wie Pizza Hut, Mc Donald's, Wendy's und an der Tankstelle, kam oft zu spät und hasste es, Befehle entgegenzunehmen.

Sie hörte sich Janis Joplin, Jimi Hendrix, Billy Joel, Guns N'Roses, Green Day und 2Pac an.

Mit zwölf schlich sie sich an den Wochenenden immer in Philadelphias coolste Clubs, tanzte, was das Zeug hielt, und versuchte sich an kleinen Rap-Einlagen. Sie sang Gospel, war in einer Punkband, war Background-Sängerin bei den Rappern von Scratch N'Smoove und ein Skateboard-Girl.

Nach einigen Episoden bei Girlgroups wurde sie von L.A. Reid von LaFace Records als Solokünstlerin engagiert. Namhafte Produzenten wie Darryl Simmons, Babyface oder She'kspeare nahmen sich ebenfalls ihrer an.

Und obwohl Pink nun schon den Status eines Superstars hat, sie lässt sich nicht verbiegen. Egal ob's um Knigge oder Medientraining geht, Pink pfeift drauf!

«Mich kann man nicht dressieren. Bis jetzt ist es noch nie jemanden gelungen, mich aufzuhalten», lässt Pink verlauten, und Recht hat sie! Erst recht, wenn man ihr neues Album hört.

Video (High): Stupid Girls

Video (Low): Stupid Girls

Bildstrecke: Pink und bissig

VERLOSUNG

20 Minuten schickt 2 Personen nach Paris ans Pink-Konzert vom 27. März 2006!

ZUR WIN-VERLOSUNG

Deine Meinung