Game-Marathon: Zu viel «Candy Crush» gespielt – Sehne gerissen
Aktualisiert

Game-MarathonZu viel «Candy Crush» gespielt – Sehne gerissen

Ein Kalifornier hat sich beim exzessiven Zocken verletzt – ohne dass er es merkte. Das Game habe als «digitales Schmerzmittel» gewirkt, sagen Forscher.

von
sts
1 / 9
«Candy Crush Saga» fesselt täglich Millionen von Spielern an ihre Bildschirme und spült gleichzeitig ordentlich Zaster in die Kassen von Entwickler King.

«Candy Crush Saga» fesselt täglich Millionen von Spielern an ihre Bildschirme und spült gleichzeitig ordentlich Zaster in die Kassen von Entwickler King.

Screenshot Candy Crush
In dem Spiel geht es darum, in einem Feld voller Süssigkeiten mindestens drei gleiche in eine Reihe zu bringen. Ist eine Linie komplett, explodiert sie und die nächsten Schleckereien rücken nach.

In dem Spiel geht es darum, in einem Feld voller Süssigkeiten mindestens drei gleiche in eine Reihe zu bringen. Ist eine Linie komplett, explodiert sie und die nächsten Schleckereien rücken nach.

Keystone/AP
Durch die ständigen Wischbewegungen, die bei «Candy Crush» nötig sind, zog sich ein Kalifornier einen Sehnenriss im Daumen der linken Hand zu. Schmerzen verspürte der junge Mann bei dem Erleiden des Risses keine.

Durch die ständigen Wischbewegungen, die bei «Candy Crush» nötig sind, zog sich ein Kalifornier einen Sehnenriss im Daumen der linken Hand zu. Schmerzen verspürte der junge Mann bei dem Erleiden des Risses keine.

20 Minuten

Während sechs bis acht Wochen hatte ein 29-jähriger Kalifornier jeden Tag beinahe ununterbrochen «Candy Crush» gespielt. Der ehemalige Matrose zog sich dabei einen Sehnenriss im Daumen der linken Hand zu, wie aus einer Studie des amerikanischen Medizinverbandes hervorgeht. Die Verletzung entstand durch die ständigen Wischbewegungen, die bei «Candy Crush» nötig sind. Schmerzen verspürte der junge Mann keine, als er den Riss erlitt.

Laut ABC News ist dies ein Hinweis, dass Videospiele wie «digitale Schmerzmittel» wirken können. «Gamen kann das Gehirn dazu anregen, Endorphine auszuschütten», wird der Studienautor und Arzt Andrew Doan auf der News-Plattform zitiert.

Maximal eine Stunde pro Tag

Die Verletzung des kalifornischen Untersuchungsteilnehmers führe zu einer Einschränkung der Bewegungsfreiheit des betroffenen Daumens, so Doan weiter. Für den jungen Gamer endete der Game-Marathon mit einem operativen Eingriff an der linken Hand. Um Verletzungen zu vermeiden, empfiehlt Doan, nicht mehr als eine Stunde pro Tag mit dem Smartphone zu spielen.

Das süchtig-machende Spiel

«Candy Crush» startete – genauso wie «Farmville» – als Facebook-Titel und ist auf Android, iOS oder Kindle verfügbar. In dem Spiel geht es darum, in einem Feld voller Süssigkeiten mindestens drei gleiche in eine Reihe zu bringen. Ist eine Linie komplett, explodiert sie und die nächsten Schleckereien rücken nach.

Deine Meinung