Wie viel Freizeit macht glücklich und wie soll man sie gestalten?
Einfach nur raus aus dem Alltag, in die Freizeit: Davon träumen viele. 

Einfach nur raus aus dem Alltag, in die Freizeit: Davon träumen viele.

Taryn Elliot
Publiziert

Forschung zeigtZu viel Freizeit macht unglücklich

Ab aufs Sofa: Auch wenn wir oft davon fantasieren, kann zu viel freie Zeit ähnlich unzufrieden machen wie zu wenig.

von
Geraldine Bidermann

Die Wochen rasen und du hast einfach nie genug Zeit, all das zu tun, was du gerne machen würdest? Viele Menschen wünschen sich mehr Freizeit. Eine US-amerikanische Studie mit über 35’000 Teilnehmenden ging der Frage auf den Grund, was die perfekte Stundenanzahl für Freizeit ist und wie wir sie am besten verbringen sollten.

Freie Zeit: Wie viel davon macht glücklich?

Freie Zeit: Wie viel davon macht glücklich?

Jody Parks / Pexel

Nicht zu viel und nicht zu wenig

Die Studie der University of Pennsylvania zeigt, dass Menschen, die im Schnitt etwa zwei bis drei Stunden Freizeit pro Tag haben, glücklicher sind als Menschen, die weniger als zwei Stunden zur Verfügung haben. Die Studienresultate besagen aber auch, dass Personen mit mehr als fünf Stunden Freizeit am Tag oftmals gleich unzufrieden sind wie jene, die zu wenig haben.

Qualität über Quantität

Gemäss der Studie gibt es neben der Menge an Freizeit einen weiteren Faktor, der über das eigene Wohlbefinden entscheidet: Die Nutzung dieser freien Zeit. Marissa Sharif, die Leiterin der Studie gibt Auskunft: «Wir unterscheiden zwischen produktiver und nicht-produktiver Freizeit. Produktivere Freizeit macht tendenziell zufriedener.»

Für mehr Zufriedenheit sind produktive Tätigkeiten geeignet, die dich in einen Flow-Zustand versetzen. 

Für mehr Zufriedenheit sind produktive Tätigkeiten geeignet, die dich in einen Flow-Zustand versetzen.

Anna Shvetsva / Pexels

Produktive Freizeit sind zum Beispiel Kurse, Kochen, Stricken, Töpfern oder Sport, während Fernsehschauen und Instagram-Scrollen in die weniger produktive Kategorie fallen. Menschen, die plötzlich sehr viel Freizeit haben, etwa durch Kurzarbeit oder nach der Pensionierung, haben die Tendenz, in ein Loch zu fallen. Plötzlich ist die so ersehnte freie Zeit zu viel Freizeit. Diese Menschen sind gefordert, ihre neue Zeit sinnvoll und stimulierend, oder eben produktiv, einzusetzen. «Es lohnt sich, auch der Freizeit Struktur zu geben, sonst ist die Gefahr da, dass man unzufrieden wird», sagt Sharif.

Du entscheidest, was dir guttut

Natürlich ist es an dir, herauszufinden, wie du einen freien Sonntag gestalten willst. Magst du es, zwölf Stunden am Stück deine Lieblingsserie zu schauen und fühlst du dich danach richtig relaxt und zufrieden? Gut für dich! Gibt dir diese Vorstellung eher ein unbehagliches Gefühl? Dann überlege dir, welche Aktivitäten dich in einen Flow-Zustand versetzen können, in dem du komplett abschalten kannst. Das kann ein langer Waldspaziergang sein, das Lernen eines neuen Hobbys oder vielleicht sogar das Sortieren deiner T-Shirts nach Farbe. Finde das, was dich glücklich macht und lass dich nicht verrückt machen, wenn du es nicht sofort aufspürst!

Wie viel Freizeit hast du pro Tag? Und mit welchen Aktivitäten schaffst du dann einen Ausgleich? Verrate es uns im Kommentarfeld.

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung

25 Kommentare