Aktualisiert 18.05.2005 13:24

Zu viel gewandert: Bein amputiert

Dem 42-jährigen Wanderer, der am Pfingstmontag nach sechs Tagen im Bregenzerwald gefunden wurde, hat am Dienstag der rechte Unterschenkel amputiert werden müssen.

Der Deutsche wurde am Montag in einem steilen Waldstück im Gebiet Sibratsgfäll-Schönenbach entdeckt. Er hatte zuvor sechs Tage und fünf Nächte ohne Wasser und Essen im Freien verbracht.

Der Mann war in felsigem Gelände abgestürzt und hatte sich einen offenen Unterschenkelbruch zugezogen. Eine gross angelegte Suchaktion nach dem Wanderer war zunächst erfolglos geblieben. Ärzte bezeichnen den Gesunheitszustand des Manns als kritisch, aber stabil. Sein linker Vorderfuss sei wegen Erfrierungen gefährdet.

(sda)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.