Siebenkampf: Züblin muss nach sechs Disziplinen aufgeben

Aktualisiert

SiebenkampfZüblin muss nach sechs Disziplinen aufgeben

Valérie Reggel und Ellen Sprunger beenden den Siebenkampf auf den Rängen 12 und 13. Linda Züblin musste nach sechs Disziplinen aufgeben. Gold holt Antoinette Nana Djimon.

von
mst

Den Siebenkampf beendeten Valérie Reggel und Ellen Sprunger in den Rängen 12 (6091) und 13 (6082). Die Winterthurerin steigerte mit fünf Bestmarken in einem Siebenkampf ihren Bestwert um über 100 Zähler. Sie ist die achte Schweizerin, welche die Marke von 6000 Zählern durchbrach. Sprunger, die in ihrer Vorbereitung durch Beschwerden an der Achillessehne beeinträchtigt worden war, zeigte mit 6082 Punkten ein positives Resultat.

Linda Züblin gab nach sechs Disziplinen auf. Die Thurgauerin leidet an einem Infekt der oberen Atemwege, der vor Beginn des Wettkampfs nicht bekannt war. Die Belastung des 200-m-Laufs am Donnerstag führte zum Ausbruch dieses Infekts. Die 29-Jährige musste bereits bei ihrem 200 Meterlauf vom Donnerstag um Luft ringen, nachdem sie das Ziel erreicht hatte. Am Freitag trat Züblin zwar noch zum Speerwurf an, musste jedoch nach diesem Wettkampf feststellen, dass der Lauf über 800 Meter zu gefährlich für ihre Gesundheit wäre.

Die erfolgreiche Titelverteidigung feierte die Französin Antoinette Nana Djimon mit 6551 Punkten.

Zur Infografik »

(mst/si)

Deine Meinung