Aktualisiert

LeichtathletikZüblin und Walter auf EM-Kurs

Linda Züblin (LAR Bischofszell) und Simon Walter (LC Turicum) steuern beim Mehrkampf-Meeting in Götzis (Ö) nach dem ersten Tag auf Kurs Richtung Barcelona.

Das Schweizer Duo hat nicht bloss die Limite für die Europameisterschaften im Visier, sondern strebt auch nach einer persönlichen Bestleistung. Sowohl die Thurgauer Siebenkämpferin als auch der Zürcher Zehnkämpfer weisen ein leicht höheres Zwischentotal als bei ihrem bislang besten Mehrkampf auf. Züblins Vorsprung auf ihren Rekord von 6018 Punkten beträgt fünf Zähler. Walter liegt neun Punkte über dem Zwischentotal aus dem Vorjahr. Mit 7751 Zählern hatte er sich 2009 überraschend für die WM in Berlin qualifiziert.

Bei Linda Züblin steht den drei Topleistungen über 100 m Hürden (13,65), im Kugelstossen (PB mit 13,38) und über 200 m (24,70) ein schwacher Auftritt in ihrer Zitterdisziplin, dem Hochsprung, gegenüber. Die 24-Jährige musste sich mit mageren 1,61 m begnügen. Bereits bei 1,64 m scheiterte sie klar.

Von grosser Bedeutung im Kampf um die angestrebte 6000-Punkte- Marke ist das Weitsprung-Resultat vom Sonntagmorgen. Eine Weite um die 6 Meter ist notwendig, damit der Fahrplan stimmt. Mitentscheidend könnten auch die äusseren Bedingungen werden. Angekündigt sind starker Regen und Wind. Selbst bei einem nicht idealen zweiten Wettkampftag dürfte Züblin die EM-Limite von 5900 Punkten übertreffen und sich zum vierten Mal in Folge für einen internationalen Grossanlass qualifizieren.

Für Simon Walter liegt die EM-Hürde höher. Er muss 7725 Zähler vorweisen. Der Sportwissenschafter blieb zum Auftakt über 100 m in 11,15 Sekunden und zum Abschluss über die 400 m (49,57) leicht unter den Erwartungen. Dazwischen zeigte er mit 7,18 m im Weitsprung, persönlicher Bestleistung von 13,55 m im Kugelstossen und 2,00 m im Hochsprung starke Leistungen.

Zehnkampf-Olympiasieger Bryan Clay kam vom Weltrekordkurs ab, nachdem er im 100-m-Lauf und Weitsprung fulminant gestartet war. Der 30-jährige Texaner musste sich zur Halbzeit sogar mit Platz zwei und 4450 Punkten begnügen. Den neun Jahre alten Weltrekord von Roman Sebrle (Tsch/9026 Punkte) kann der US-Boy nicht mehr übertrumpfen. In Führung liegt Alexej Kasjanow (Ukr) mit 4463 Punkten.

Stark präsentiert sich Weltmeisterin Jessica Ennis (Gb), die mit 4119 Punkten den Siebenkampf klar dominiert und an die 7000-Punkte- Grenze stossen könnte.

(si)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.