Aktualisiert 08.07.2020 14:31

Einbrecherring zerschlagen«Es ist für die Stadtpolizei ein grosser Fall»

Ermittlungserfolg für die Zürcher Behörden. 14 Personen sollen für über 70 Delikte verantwortlich sein, davon mehrheitlich Einbrüche.

von
Thomas Mathis
1 / 3
Im April 2019 wurde ins Cannabis-Lager der Firma «The Botanicals AG» eingebrochen. Die Diebe wurden dabei gefilmt.

Im April 2019 wurde ins Cannabis-Lager der Firma «The Botanicals AG» eingebrochen. Die Diebe wurden dabei gefilmt.

The Botanicals AG
Sie gehören zu einer 14-köpfigen Bande, gegen die die Stadtpolizei Zürich ermittelt.

Sie gehören zu einer 14-köpfigen Bande, gegen die die Stadtpolizei Zürich ermittelt.

Keystone
Gegen acht Personen wird demnächst Anklage beim Bezirksgericht Zürich erhoben.

Gegen acht Personen wird demnächst Anklage beim Bezirksgericht Zürich erhoben.

KEYSTONE

Darum gehts

  • Nach über 80 Einvernahmen stehen Ermittlungen gegen eine Gruppe von 14 Personen kurz vor dem Abschluss.
  • Die Beschuldigten sollen für 70 Delikte verantwortlich sein. Es handelt sich mehrheitlich um Einbruchdiebstähle.
  • Gegen acht Personen wird demnächst Anklage beim Bezirksgericht Zürich erhoben.

Nach einem aufwändigen Ermittlungsverfahren konnten die Stadtpolizei Zürich, die Staatsanwaltschaft Zürich-Sihl und die Jugendanwaltschaft Zürich-Stadt einer 14-köpfigen Gruppierung mehr als 70 Delikte nachweisen. Dabei handelt es sich laut einer Medienmitteilung mehrheitlich um Einbruchdiebstähle.

Nach einer Festnahme im März 2019 in der Stadt Zürich haben Abklärungen und Spurensicherung gezeigt, dass der damals 18-jährige Mann für weitere Delikte in Frage kommt. Die Ermittlungen zeigten rasch, dass es sich beim Verhafteten nicht um einen Einzeltäter handelte, sondern dass mehrere Personen in jeweils unterschiedlicher Zusammensetzung Delikte begangen hatten.

Mehr als 80 Einvernahmen

«Es ist auch für uns ein grosser Fall», sagt Sprecher Michael Walker. Die Verhaftung im März 2019 habe eine Kettenreaktion ausgelöst und zu weiteren Verhaftungen geführt. «Es zeigte sich, dass der Mann in andere Delikte verwickelt ist. So ist die Verbindung zu weiteren Verdächtigen entstanden.»

Es gab aufwändige Ermittlungshandlungen und es wurden mehr als 80 Einvernahmen von Polizei und Staatsanwaltschaft durchgeführt. Resultat: Der Verdacht liess sich erhärten, dass 14 Personen mehr als 70 Delikte in unterschiedlichen Konstellationen begangen haben sollen.

Dazu gehören insgesamt 44 Einbruch- und Einschleichdiebstähle, die zwischen Februar und September 2019 in den Kantonen Zürich, Aargau und Thurgau begangen wurden. Zudem wurde auch wegen Erpressung, Raub, Betrug, Widerhandlung gegen das Betäubungsmittelgesetz sowie Strassenverkehrsdelikte ermittelt. Unter den Personen im Alter zwischen 17 und 33 Jahren sind neun Schweizer und je ein Bulgare, Tscheche, Bosnier, Italiener, Somalier. Eine Person ist eine Frau.

Von Kamera gefilmt

Der Deliktsumme beträgt rund 760'000 Franken, wobei vorwiegend Bargeld, Schmuck, elektronische Geräte, Werkzeuge und CBD-Marihuana entwendet wurden. Bei einem Einbruch in eine CBD-Marihuanaplantage in Schönenberg an der Thur wurde die Täterschaft auf Video aufgezeichnet, wie es in der Mitteilung heisst. Der Sachschaden im Zusammenhang mit den begangenen Delikten beläuft sich auf etwa 75'000 Franken.

«Es ist ein spezieller Fall für uns, weil die Verhaftung im März 2019 eine Kettenreaktion auslöste», sagt Sprecher Michael Walker. Es zeigte sich, dass der Mann in andere Delikte verwickelt ist. So sei die Verbindung zu weiteren Verdächtigen entstanden.

Das Vorverfahren steht vor dem Abschluss, wie die Stadtpolizei Zürich mitteilt. Gegen acht Personen wird demnächst Anklage beim Bezirksgericht Zürich erhoben. Zwei Verfahren sind bereits mit Strafbefehl abgeschlossen, vier Verfahren sind noch pendent. Bis zu einer rechtskräftigen Verurteilung gilt für alle Beteiligten die Unschuldsvermutung.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.