Aktualisiert 19.02.2018 12:56

Grosse Nachfrage

Zürcher Frauenhotel boomt

Seit einem Jahr können Touristinnen und Frauen in einer Notlage in der Pension Josephine's im Kreis 4 übernachten. Die Nachfrage ist grösser als erwartet.

von
som
1 / 4
So sehen die Zimmer im Josephine's aus.

So sehen die Zimmer im Josephine's aus.

Franz Rindlisbacher
In diesem Hotel dürfen nur Frauen übernachten.

In diesem Hotel dürfen nur Frauen übernachten.

Franz Rindlisbacher
An diesem Tisch wird gemeinsam gegessen.

An diesem Tisch wird gemeinsam gegessen.

Mit einer Belegung von 60 bis 65 Prozent hätte Verena Kern, Direktorin der Pension Josephine's, im ersten Jahr lediglich gerechnet. Ihre Erwartungen wurden laut der NZZ aber weit übertroffen. Das Frauenhotel beim Stauffacher war bisher zu 80 Prozent ausgelastet, in den Spitzenmonaten Juni bis September gar zu 90 Prozent. «Unsere Lage im Herzen der Stadt ist ein wichtiger Erfolgsfaktor», sagt Kern, die gleichzeitig die Hotels Lady's First im Seefeld und das Marta an der Zähringerstrasse leitet.

Aussergewöhnlich ist auch das Konzept des Guesthouse for Women. 28 der 38 Zimmer können Touristinnen buchen, aber auch Studentinnen, Gastdozentinnen oder Geschäftsfrauen, die für mehrere Wochen bis maximal sechs Monate bleiben. In den restlichen zehn Räumen finden Frauen in einer Notlage Unterschlupf. Sie werden meist vom Sozialdepartement, Frauenhaus oder vom Schlupfhuus vermittelt, teilweise haben sie auch Kinder.

Gäste mit Waschzwang

Wie allen Gästen steht diesen Frauen das Frühstücksbuffet zur Verfügung. Die anderen Mahlzeiten können sie sich an der Kochinsel des Hotels zubereiten und diese mit anderen Frauen gemeinsam an einem grossen Tisch einnehmen.

Unter den Frauen in prekären Situationen gibt es laut Kern einzelne, die vor einem gewalttätigen Partner geflohen sind. Es sei aber auch schon eine Hochschwangere an der Réception gestanden, die aus ihrer Wohngemeinschaft geworfen wurde. Schwierige Fälle gab es auch schon. So etwa eine Frau, die dermassen unter einem Waschzwang litt, dass der Schaum ihres Shampoos in den anderen Zimmern aus den Abläufen floss. In solchen Fällen greift man laut Kern ein.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.