700 Meter unter Tage: Zürcher gewinnt «Bergwerk-Marathon»

Aktualisiert

700 Meter unter TageZürcher gewinnt «Bergwerk-Marathon»

Stickig, staubig, salzig: Extremsportler Adrian Brennwald (38) hat einen der wohl ungewöhnlichsten Marathonläufe gewonnen – in einem aktiven Bergwerk, 700 Meter unter Tage.

von
Raffaela Moresi

Champion im Double- wie auch Triple-Ironman ist er längst, nun konnte Adrian Brennwald aus Aeugst am Albis einen weiteren Triumph verbuchen: Der 38-Jährige siegte am Samstag in der Nähe von Leipzig (D) am sogenannten «Untertage-Marathon» – einem Rennen, das in einem Bergwerk ganze 700 Meter unter dem Boden stattfand. Wo sonst Salz gefördert wird, standen Laster und Pumpen für ein paar Stunden still, damit 350 Adrenalinjunkies ihre schweisstreibenden Runden drehen konnten.

«Ein absolutes Erlebnis», sagt Brennwald. Doch er gibt auch zu: «Ich hätte nie gedacht, dass es so schwierig wird.» Einerseits sei die Luft sehr warm und trocken gewesen. «Zusätzlich lagen teilweise bis zu 20 cm Salz auf der steilen Strecke», so der Extremsportler. «Das ist, wie wenn man über Sand rennen würde – dazu stiebt es wie verrückt.» Insgesamt hätten die Teilnehmer mehr als 1000 Höhenmeter zurückgelegt. «Wegen der staubigen und salzigen Luft trank ich dabei zwischen 4,5 und 5 Litern.» Ab Kilometer 30 habe er schon sehr zu beissen gehabt.

Doch allen widrigen Umständen zum Trotz: Brennwald lief mit einer Glanzzeit von 3:07:34 Stunden ins Ziel – 5 Minuten schneller als der Zweitplatzierte.

Deine Meinung