Tetris mit Ausrüstung: Zürcher Polizei-Challenge wird international zum Hit
Aktualisiert

Tetris mit AusrüstungZürcher Polizei-Challenge wird international zum Hit

Die Zürcher Kapo postete auf Facebook das Material eines Streifenwagens. Jetzt machen auch Korps aus dem Ausland bei der Tetris-Challenge mit.

von
jen
1 / 18
Die Tetris-Challenge der Kantonspolizei Zürich verbreitet sich national und international. Hier ein Bild der ungarischen Polizei.

Die Tetris-Challenge der Kantonspolizei Zürich verbreitet sich national und international. Hier ein Bild der ungarischen Polizei.

Twitter
Auch ein Ambulanzteam aus Frankreich ...

Auch ein Ambulanzteam aus Frankreich ...

Facebook
... Mitarbeiter der Schindler Aufzüge AG ...

... Mitarbeiter der Schindler Aufzüge AG ...

Twitter

Die Kantonspolizei Zürich hat mit ihrer Tetris-Challenge nicht nur einen viralen Hit gelandet, sondern auch internationale Polizeikorps dazu animiert, ihre Ausrüstung öffentlich zu zeigen.

Bei der sogenannten Tetris-Challenge wird der gesamte Inhalt eines Autos in einem Quadrat angeordnet. Das Ganze wird dann aus der Luft fotografiert und in den sozialen Medien verbreitet.

Ganze Schweiz macht mit

Florian Frei, Sprecher der Kantonspolizei, sagt, dass das erste Bild der Challenge entstanden sei, weil man damit einen kreativen Social-Media-Inhalt posten wollte. «Wir haben daraufhin unglaublich viele positive Rückmeldungen aus der Bevölkerung bekommen.»

Ein angeblicher Angehöriger der Feuerwehr Thusis aus dem Kanton Graubünden habe das Bild gesehen und in einer Nachricht an seinen Kollegen geschrieben, dass sie das auch machen könnten. «Darauf habe ich geschrieben, dass die Kantonspolizei die Feuerwehr Thusis jetzt offiziell zur Tetris-Challenge auffordert», sagt Kapo-Sprecher Frei. Der Name sei ihm spontan eingefallen. «Ich habe zuerst nicht gedacht, dass die Feuerwehr dies wirklich machen wird.»

Doch Frei täuschte sich. Und nicht nur die Feuerwehr in Thusis hat die Challenge für sich entdeckt – inzwischen hat sie die ganze Schweiz erreicht. Auch die Polizei und die freiwillige Feuerwehr in Zug machten mit sowie der Abschleppdienst Road Help, die Waadtländer Polizei, die Kantonspolizei Freiburg, Schutz & Rettung Zürich, die Feuerwehr Zofingen, Mitarbeiter der Schindler Aufzüge AG und eine Feuerwehr aus dem Kanton Waadt. Wobei Letztere sich mit einem Renault Twizy und lediglich einem Feuerlöscher eher für eine minimalistische und lustig gemeinte Umsetzung der Tetris-Challenge entschied.

Ungarner Polizei zeigt Maschinenpistolen

Auch im Ausland wurde man auf die Tetris-Challenge aufmerksam – so etwa das niederlandische Politieteam Weerij, ein Ambulanzteam aus Frankreich oder die ungarische Polizei. Diese präsentierte ihre Maschinenpistolen und ihre Schutzausrüstung.

Florian Frei von der Kantonspolizei Zürich sagt: «Wir hätten nie gerechnet, dass unsere Challenge ein solches Ausmass annimmt.» Durch die Challenge habe die Kantonspolizei zeigen können, wie viel Humor in ihr stecke und dass sie eine bürgernahe Polizei sei.

Zudem sei auch die Follower-Zahl gestiegen. «Das ist insofern wichtig, als wir dadurch mehr Leute in unserem Einzugsgebiet erreichen – sprich mehr Leute nehmen jetzt unsere Zeugenaufrufe oder unsere Präventionskampagnen wahr», sagt Frei.

Deine Meinung