«Er schlug mich nieder»: Zürcher Polizei jagt Rolex-Räuber
Aktualisiert

«Er schlug mich nieder»Zürcher Polizei jagt Rolex-Räuber

In Zürich wurde heute Mittag ein Uhrengeschäft überfallen. Polizisten mit Maschinenpistolen haben an mehreren Strassen postiert.

von
kün
1 / 11
Polizisten mit kugelsicheren Westen und Helmen kontrollierten am Mittwochnachmittag, 13. Juli 2016, Fahrzeuge rund um das Zürcher Niederdorf.

Polizisten mit kugelsicheren Westen und Helmen kontrollierten am Mittwochnachmittag, 13. Juli 2016, Fahrzeuge rund um das Zürcher Niederdorf.

Leser-Reporter
Auch am Bürkliplatz standen schwer bewaffnete Polizisten.

Auch am Bürkliplatz standen schwer bewaffnete Polizisten.

Leser-Reporter
Zuvor wurde das Uhrengeschäft am Rindermarkt überfallen. Die Polizei sucht den Täter.

Zuvor wurde das Uhrengeschäft am Rindermarkt überfallen. Die Polizei sucht den Täter.

Leser-Reporter

«Die Polizei riegelt alles ab», meldet ein Leser-Reporter am Mittag. Aus mehreren Strassen erhielt 20 Minuten Fotos von Polizisten mit Pistolen, mit Helmen und kugelsicheren Westen, die Autos kontrollierten.

Laut Marco Bisa, Sprecher der Zürcher Stadtpolizei, wurde das Uhren-Atelier Rindermarkt im Niederdorf kurz vor 11.30 Uhr überfallen. Der Räuber habe mehrere Luxusuhren der Marke Rolex im Wert von mehreren zehntausend Franken erbeutet. Dann sei er zu Fuss geflüchtet.

«Er hat sich als Kunde ausgegeben»

Anton Beal, Inhaber des Uhrengeschäfts, erzählt: «Der Herr hat sich vorerst als Kunde ausgegeben und sich Uhren zeigen lassen. Plötzlich hat er mir dann die Faust ins Gesicht geschlagen und ist mit mehreren Uhren aus dem Geschäft gerannt.» Der Räuber habe mit einem osteuropäischen Akzent gesprochen.

In der Folge hat die Polizei eine Fahndung nach dem Unbekannten eingeleitet: Er ist zirka 40 Jahre alt, zirka 175 cm gross, hat helle Hautfarbe und eine Glatze. Er trug eine beige Hose und ein blaues Hemd. Wie ein Sprecher der Stapo auf Anfrage sagt, fehlt kurz nach 15 Uhr noch immer jede Spur von ihm. Die Polizisten würden mittlerweile aber nicht mehr mit Maschinenpistolen an mehreren Strassen stehen.

Geschäft wurde schon mal überfallen

Das Uhrenatelier am Rindermarkt wurde laut dem «Tages-Anzeiger» schon am 14. Februar 2006 überfallen. Damals schlug der Täter den Geschäftsinhaber ebenfalls nieder. Er erlitt schwere Kopfverletzungen, konnte aber noch die Polizei alarmieren. Der Täter war damals mit rund 100 wertvollen Uhren im Gesamtwert von rund 400'000 Franken geflüchtet.

Am 1. März 2007 konnte er im bayerischen Rosenheim gefasst werden. Es stellte sich heraus, dass der damals 32-jährige Litauer Schmuck bei sich hatte, den er bei mehreren brutalen Raubüberfällen auf Bijouterien im Kanton Zürich und Glarus erbeutete. Der Mann wurde von einem Glarner Gericht verurteilt und ist noch immer in Haft.

Update folgt...

Deine Meinung