19.04.2019 09:39

Stadt ZürichZürcher Polizei kauft einen Wasserwerfer für 1 Million

Die Stadtpolizei Zürich möchte einen neuen Wasserwerfer kaufen. Budget: Rund eine Million Franken.

von
20M
1 / 3
Die beiden Wasserwerfer der Stadtpolizei werden seit der Anschaffung im Jahr 2008 für mehrere Dutzend Einsätze pro Jahr gebraucht.

Die beiden Wasserwerfer der Stadtpolizei werden seit der Anschaffung im Jahr 2008 für mehrere Dutzend Einsätze pro Jahr gebraucht.

Keystone/Steffen Schmidt
Die Stadtpolizei Zürich möchte nun einen neuen Wasserwerfer per April 2021 kaufen. Budget: Eine Million Franken.

Die Stadtpolizei Zürich möchte nun einen neuen Wasserwerfer per April 2021 kaufen. Budget: Eine Million Franken.

Keystone/Walter Bieri
Die Wasserwerfer kommen zu mehreren Dutzend Einsätzen pro Jahr. Etwa bei den Hochrisikospielen von FCZ und GC sowie an der 1.-Mai-Demo.

Die Wasserwerfer kommen zu mehreren Dutzend Einsätzen pro Jahr. Etwa bei den Hochrisikospielen von FCZ und GC sowie an der 1.-Mai-Demo.

Keystone/Steffen Schmidt

Hochrisikospiele von GC und FCZ oder 1.-Mai-Demos – die beiden Wasserwerfer der Stadtpolizei werden seit der Anschaffung im Jahr 2008 für mehrere Dutzend Einsätze pro Jahr gebraucht. Die beiden Fahrzeuge wurden hinsichtlich der Fussball-EM 2008 gekauft. Der Gemeinderat hatte dafür einen Kredit von 2,6 Millionen Franken bewilligt.

Nun will die Stadtpolizei einen der beiden Wasserwerfer per April 2021 ersetzen. Eine Ausschreibung dafür läuft bereits. Firmen können bis am 28. Juni eine Offerte auf der Plattform simap.ch einreichen. Grund: Der «allgemeine Zustand» des einen Wasserwerfers, sagt Stadtpolizei-Sprecherin Judith Hödl zum «Tages-Anzeiger». Man rechne mit Kosten von einer Million Franken für den neuen Wasserwerfer.

Was mit dem ausgedienten Wasserwerfer im Jahr 2021 passiert, ist aktuell noch unklar. «Möglich ist ein Verkauf, möglich ist aber auch, dass wir die Teile, die noch gut erhalten sind, als Ersatz für das zweite Fahrzeug behalten», so Hödl.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.