Wahlkampf: Zürcher SP nominiert Jositsch für den Ständerat
Aktualisiert

WahlkampfZürcher SP nominiert Jositsch für den Ständerat

Seit 1983 scheiterten alle Versuche der Zürcher SP, einen Sitz in der kleinen Kammer zu ergattern. Das soll der Strafrechtsprofessor Daniel Jositsch im Herbst nun ändern.

1 / 6
SP-Nationalrat Daniel Jositsch spricht über seine Nomination als Ständerat an der Delegiertenversammlung der SP Kanton Zürich, am 16. April 2015.

SP-Nationalrat Daniel Jositsch spricht über seine Nomination als Ständerat an der Delegiertenversammlung der SP Kanton Zürich, am 16. April 2015.

Keystone/Ennio Leanza
Die SP-Delegierten haben den 50-jährigen Strafrechtsprofessor am Donnerstag einstimmig nominiert.

Die SP-Delegierten haben den 50-jährigen Strafrechtsprofessor am Donnerstag einstimmig nominiert.

Keystone/Ennio Leanza
Daniel Jositsch (r.) spricht mit Chantal Gallade.

Daniel Jositsch (r.) spricht mit Chantal Gallade.

Keystone/Ennio Leanza

Nationalrat Daniel Jositsch steigt für die Zürcher SP in den Ständerats-Wahlkampf: Die Delegierten haben den 50-jährigen Strafrechtsprofessor am Donnerstag einstimmig nominiert.

Zürich brauche im Ständerat eine Vertretung, die den Kanton in seiner ganzen Breite repräsentieren könne, sagte Jositsch an der Delegiertenversammlung.

Schwierige Aufgabe

Der Strafrechtsprofessor hat eine schwierige Aufgabe vor sich. Seit dem Rücktritt von Emilie Lieberherr im Jahr 1983 ist die Zürcher SP nicht mehr im Ständerat vertreten. Alle bisherigen Versuche, wieder einen Sitz in der kleinen Kammer zu erobern, schlugen fehl.

Vor acht Jahren zog sich SP-Nationalrätin Chantal Galladé nach dem ersten Wahlgang zugunsten von Verena Diener (GLP) zurück. Vier Jahre später scheiterte Thomas Hardegger.

Fünf Kandidaten bis jetzt

Bei den Wahlen im Herbst werden beide Zürcher Ständeratssitze neu besetzt. Mit Jositsch ist der Kreis der Kandidaten auf fünf Personen angewachsen. Neben dem SP-Politiker steigen auch Hans-Ueli Vogt (SVP), Ruedi Noser (FDP) und Martin Bäumle (GLP) in den Ring.

Die Grünen wollen mit Nationalrat Bastien Girod einen der beiden Sitze erobern. Ob er nominiert wird, entscheidet die Partei am 12. Mai. Die CVP diskutiert am 7. Mai, ob sie ebenfalls eine Kandidatin oder einen Kandidaten nominieren will. Nationalrätin Barbara Schmid-Federer meldete bereits ihr Interesse an. (sda)

Deine Meinung