Promiliste: Zürcher «Who Is Who» kippt Ledergerber raus

Aktualisiert

PromilisteZürcher «Who Is Who» kippt Ledergerber raus

Die Namen für das «Who Is Who in Zürich 2010» sind bestimmt. 121 Promis wurden herausgestrichen.

von
Marco Lüssi

Seit 2008 erscheint jährlich das «Who Is Who in Zürich», in dem die 200 wichtigsten Zürcher aufgeführt werden. Demnächst kommt die Ausgabe 2010 heraus – und mehr als die Hälfte der Namen sind neu: 121 Personen, die in der letzten Ausgabe noch aufgeführt gewesen waren, wurden rausgekippt. «Einen prominenten Namen zu tragen, reicht nicht mehr, um zu den 200 Auserwählten zu gehören», sagt Herausgeber Eugen Baumgartner. «Man muss auch eine Leistung für Zürich erbringen.» Nicht mehr drin ist etwa Ex-Stapi Elmar Ledergerber. «Wenn er sich in seinem neuen Amt als Präsident von Zürich Tourismus bewährt, schafft er es im nächsten Jahr vielleicht wieder rein», so Baumgartner. Auch Christoph Blocher und Moritz Leuenberger wurden gestrichen, eliminiert wurden zudem Szenegrössen wie Yves Spink sowie Music-Star Börni. Gilbert Gress und Sven Epiney wurde ihre mediale Omnipräsenz zum Verhängnis: «Gestrichen wurden nicht nur jene, von denen man wenig hört, sondern auch jene, die sich so oft zeigen, dass man ­ihrer überdrüssig ist», sagt Baumgartner.

Neu aufgeführt wird UBS-Boss Oswald Grübel, Stapo-Medienchef Marco Cortesi, Model Bianca Gubser oder Herbert Grönemeyer. «Er zeigt sich in Zürich gern in der Öffentlichkeit und beweist, dass er sich hier integrieren will», erklärt Baumgartner die Aufnahme des deutschen Sängers mit Schweizer Freundin. Auch Roger Federer gehört neu dazu: «Immerhin sind seine Zwillinge in Zürich zur Welt gekommen», so Baumgartner. Das «Who Is Who in Zürich 2010» gibts ab 13. November für 20 Franken am Kiosk.

Deine Meinung