Aktualisiert 10.08.2017 22:34

Super LeagueZürich erobert die Spitze

Das Team von Uli Forte holt im vierten Spiel den dritten Sieg. Der FC Sion zeigt sich im vierten Auswärtsspiel in Folge zu harm- und ideenlos.

1 / 3
Vier Spiele, zehn Punkte: Der FCZ besiegt Sion 2:0 und zieht in der Tabelle an YB vorbei.

Vier Spiele, zehn Punkte: Der FCZ besiegt Sion 2:0 und zieht in der Tabelle an YB vorbei.

Keystone/Walter Bieri
Der starke Roberto Rodriguez trifft vom Punkt zum 1:0. Für den zweiten Zürcher Treffer sorgt Michael Frey per Kopf nach einem Corner von Sangoné Sarr.

Der starke Roberto Rodriguez trifft vom Punkt zum 1:0. Für den zweiten Zürcher Treffer sorgt Michael Frey per Kopf nach einem Corner von Sangoné Sarr.

Keystone/Walter Bieri
Im Soll: FCZ-Trainer Uli Forte ist mit seinem Team in der Liga angekommen.

Im Soll: FCZ-Trainer Uli Forte ist mit seinem Team in der Liga angekommen.

Keystone/Christian Merz

Erstmals seit Oktober 2014 steht der FC Zürich an der Tabellenspitze der Super League. Die Mannschaft von Uli Forte eroberte sich die Spitzenposition im Heimspiel gegen Sion auf souveräne Art und Weise. Mit viel Engagement und einigen bemerkenswerten Spielzügen sorgten die Zürcher in der ersten Halbzeit für den entscheidenden Unterschied. In der 23. Minute traf Roberto Rodriguez vom Elfmeterpunkt, nachdem er von Kevin Constant gefoult worden war. Und drei Minuten später doppelte Michael Frey nach.

Frey, der Berner Neuzugang, trieb das Kollektiv der Zürcher speziell in der ersten halben Stunde mit seiner Einsatzfreude an. Der Stürmer sieht in seinen Aktionen nicht immer elegant aus, doch was er tut, erweist sich als äusserst nützlich. Er sorgt für Räume und bearbeitet seine Gegenspieler ununterbrochen. Zusammen mit Rodriguez und Raphael Dwamena kombinierte Frey zudem geschickt. Der FCZ war spielerisch überzeugender als der Gast aus dem Wallis und auch bei den Standardsituationen oft gefährlich. Frey traf mit dem Kopf nach einem von zahlreichen gut geschossenen Eckbällen.

Sion mit viel Luft nach oben

Der FC Sion lebte von Einzelaktionen, die sich zumindest in der ersten Halbzeit ab und zu als gefährlich erwiesen. Nach dem Seitenwechsel kam von Paolo Tramezzanis Spielern aber kaum mehr Produktives. Torchancen erspielten sie sich in den gesamten zweiten 45 Minuten nicht. So bleibt die Bilanz der Sittener nach vier Runden zwiespältig: Die sechs Punkte sind angesichts von vier Auswärtspartien keine schlechte Ausbeute. Die spielerische Linie war in dieser Saison aber noch nicht zu erkennen.

Der FC Zürich konnte den Schwung aus der letzten Challenge-League-Saison derweil mitnehmen und führt die Tabelle mit einem Punkt Vorsprung auf Basel und die Young Boys an. «Das bedeutet zu einem so früheren Zeitpunkt nichts», relativierte Forte die Ranglistensituation. Es gehe momentan einfach darum, so viele Punkte wie möglich zu sammeln. Die nächsten Zähler sind am Samstag in einer Woche zu holen. Dann folgt nach doch eher einfacheren Aufgaben in den ersten vier Runden der Härtetest daheim gegen die Young Boys.

Zürich - Sion 2:0 (2:0)

10'472 Zuschauer. - SR Schnyder.

Tore: 23. Rodriguez (Foulpenalty) 1:0. 26. Frey (Sarr) 2:0.

Zürich: Vanins; Nef, Bangura, Brunner; Winter, Rüegg (72. Palsson), Sarr (88. Maouche), Pa Modou; Dwamena, Frey, Rodriguez (79. Koné).

Sion: Mitrjuschkin; Lüchinger, Zverotic, Bamert, Lenjani; Ndoye (71. Milosavljevic) Cunha, Constant, Karlen (46. Konaté), Adryan (71. Acquafresca); Schneuwly.

Bemerkungen: Zürich ohne Kempter, Kryeziu, Marchesano, Schönbächler (alle verletzt) und Yapi (nicht im Aufgebot). Sion ohne Carlitos, Cümart, Dimarco, Mveng (alle verletzt) und Kukeli (nicht spielberechtigt).

Verwarnungen: 14. Bangura. 22. Constant. 35. Sarr. 59. Pa Modou (alle Foul). (sda)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.