Teures Büropflaster: Zürich hat gute Aussichten am Immobilienmarkt
Aktualisiert

Teures BüropflasterZürich hat gute Aussichten am Immobilienmarkt

Die Stadt Zürich ist für die Büromiete ein relativ teures Pflaster. Zur Ansiedlung von Unternehmungen hat sie am Immobilienmarkt hervorragende Möglichkeiten, wie zwei Studien zeigen.

Unter den weltweit 202 wichtigsten Bürostandorten belegt Zürich bei den Mietzinsen Rang 17, wie eine jährliche Studie der internationalen Immobilienberatungsfirma Cushman & Wakefield zeigt. Der monatliche Mietzins für 100 Quadratmeter betrug hier - gewichtet nach Nebenkosten und lokalen Steuern - letztes Jahr im Schnitt 8.644 Franken. Zürich rückte damit um einen Platz vor.

Laut Andreas Meier von der Zürcher Immobilienberatungsfirma SPG Intercity, die mit Cushman & Wakefield zusammenarbeitet, hatte der Zürcher Büroflächenmarkt nach positiver Entwicklung in den ersten drei Quartalen 2008 im Schlussquartal wegen der Finanzkrise eine restriktivere Nachfrage verzeichnet. Genf belegte gemäss Mitteilung mit 7.667 Franken Rang 21.

Die drei teuersten Orte für Büromieten sind Hongkong (monatlich 21.555 Franken für 100 Quadratmeter), Tokio (20.939 Franken) und London-Westend (17.350 Franken. London fiel auf Rang drei zurück, weil die Kredit- und Bankenkrise zu einem Mietzinseinbruch um 23 Prozent geführt hatte. Noch deutlicher war der Einbruch mit minus 25 Prozent in Moskau, das mit monatlich 15.780 Franken auf Rang vier liegt. Die Plätze fünf bis zehn belegen gemäss den Angaben Dubai, Mumbai CBD, Paris, Damaskus, Abu Dhabi und Mumbai Central-Worli.

Eine gleichentags veröffentlichte Studie der Beratungsfirma PricewaterhouseCoopers und des Urban Land Institutes schreibt dem Immobilienmarkt der Stadt Zürich hervorragende Möglichkeiten zur Ansiedlung von Unternehmungen zu. In einem Ranking der beiden Firmen über die Investitions- und Entwicklungschancen des Immobilienmarkts machte Zürich von den europäischen Städten den grössten Sprung nach oben: Die Stadt liegt neu an vierter Stelle, nach Platz 17 im Vorjahr. An der Spitze liegen mit München und Hamburg zwei deutsche Städte. Zu den Top Ten gehören auch Berlin und Frankfurt mit den Plätzen 9 beziehungsweise 10.

Bezüglich des Wachstumspotenzials kletterte Zürich innert einem Jahr sogar um 17 Plätze nach oben und liegt neu hinter Istanbul auf Rang 2. Das gute Abschneiden wird vor allem auf die konstant positiven Investitionsaussichten der Limmatstadt zurückgeführt. Andere Städte erlitten wegen der Finanz- und Wirtschaftskrise massive Rückschläge. Zürich wurde von den 500 befragten Branchenvertretern in 27 europäischen Ländern durchwegs als überdurchschnittlich attraktiver Unternehmensstandort beurteilt. (dapd)

Deine Meinung