Aktualisiert

Zürich: Hundehaftpflicht über drei Millionen

Der Kanton Zürich verschärft die Anforderungen an Hundehalter massiv. Künftig sollen sie eine Halterprüfung ablegen. Grosse Hunde müssen in Erziehungskurse. Besitzer von Kampfhunden brauchen eine Bewilligung und jeder Hundehalter eine Haftpflicht mit drei Millionen Franken Deckung.

Die Zunahme der Hundepopulation und die gesellschaftliche Veränderung der Beziehung zwischen Mensch und Hund hätten eine Totalrevision notwendig gemacht, teilte der Zürcher Regierungsrat am Freitag mit. An der Sitzung vom vergangenen Mittwoch hat der Regierungsrat die Sicherheitsdirektion ermächtigt, einen entsprechenden Entwurf in die Vernehmlassung zu schicken.

Der Vernehmlassungsentwurf sieht die Schaffung von Rahmenbedingungen für den sicheren und verantwortungsbewussten Umgang mit Hunden vor. Dabei wurde berücksichtigt, dass oft nicht vom Hund ein Sicherheitsrisiko ausgeht, sondern dass es entscheidend ist, wie der Hund aufgezogen, geführt und beaufsichtigt wird.

So sollen Hundehalter künftig eine theoretische Halterprüfung nachweisen müssen. Für die Haltung von grossen und massigen Rassen muss zudem eine anerkannte praktische Hundeerziehung nachgewiesen werden. Halter von Hunden mit erhöhtem Gefährdungspotenzial müssen zudem eine Haltebewilligung vorweisen können. Die betroffenen Rassetypen will der Regierungsrat in zwei Listen bezeichnen. Als Hunde mit erhöhtem Gefährdungspotenzial gelten aber die Rassen American Pitbull, American Staffordshire Terrier, Bullterrier und Staffordshire Bullterrier.

Alle Menschen die sich einen Hund anschaffen wollen, müssen gemäss dem Entwurf zudem eine Haftpflichtversicherung mit einer Deckungssumme von mindestens drei Millionen Franken abschliessen. Die Frage einer einer obligatorischen Haftpflicht für Hundehalter wird zurzeit auch auf eidgenössischer Ebene geprüft.

Aber auch in der Prävention will der Kanton Zürich aktiver werden. So sollen einerseits Kinder durch geeignete Lernhilfen oder Instruktionsanlässe gelehrt werden, wie sie einem Hund in verschiedenen Situationen korrekt begegnen. Anderseits sollen auch Erwachsene, darunter Hundehalter, mit Kampagnen unterstützt werden. Dieser sieht strengere Anforderungen an die Hundehalter vor. Jede Person, die beabsichtigt, einen Hund zu halten, soll künftig eine Haftpflichtversicherung mit einer Deckungssumme von mindestens drei Millionen Franken abschliessen.

Die geplanten Massnahmen im Überblick

HundeerziehungFür die Haltung von grossen und massigen Rassen muss eine anerkannte praktische Hundeerziehung nachgewiesen werden.HalterprüfungHundehalter müssen künftig eine theoretische Halterprüfung nachweisen.HaltebewilligungHalter von Hunden mit erhöhtem Gefährdungspotenzial müssen eine Haltebewilligung vorweisen können. Betroffene Rassen: American PitbullAmerican Staffordshire TerrierBullterrierStaffordshire Bullterrier HaftpflichtversicherungHundehalter müssen eine Haftpflichtversicherung mit einer Deckungssumme von mindestens drei Millionen Franken abschliessen. (sda)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.