Steuerbelastung: Zürich ist für Arme und Reiche wenig attraktiv
Aktualisiert

SteuerbelastungZürich ist für Arme und Reiche wenig attraktiv

Wer ein mittelgrosses Einkommen versteuert, ist im Kanton Zürich am richtigen Ort. Weniger günstig sieht es für tiefe und sehr hohe Einkommen aus. Verglichen mit anderen Kantonen werden diese am Steuerstandort Zürich eher hoch belastet.

Nicht sehr attraktiv ist der Kanton Zürich insbesondere für Steuerzahler mit einem Einkommen von nur etwa 30 000 Franken, da die Steuerpflicht in Zürich im nationalen Vergleich bereits bei sehr tiefen Einkommen beginnt.

Teuer wird es auch für jene mit Einkommen ab einer Million Franken, weil die Steuerprogression hoch ist und lange anhält. Bei noch höheren Einkommen verschlechtert sich laut Steuerbelastungsmonitor 2008 die Position des Kantons Zürich zusätzlich.

Die Resultate des Steuermonitors wurden am Freitag in Zürich präsentiert. Ein Basler Wirtschaftsforschungs-Institut erstellte ihn im Auftrag der Zürcher Regierung, die seit 2007 jedes Jahr ein solches Monitoring erstellen lässt. Ziel dieses Berichtes ist es, den Steuerwettbewerb auf empirische Grundlagen zu stellen.

Drei Plätze im Kantons-Ranking verloren

Beim Ranking der Kantone ist Zürich bei der Einkommensbesteuerung vom fünften auf den achten Platz abgerutscht. Dies liegt daran, dass mehrere Kantone die Steuern gesenkt haben, während sie in Zürich unverändert geblieben sind. Überholt wurde der Kanton Zürich im Jahr 2008 von den Kantonen Aargau, Nidwalden und Basel-Land.

Bei der Vermögensbelastung schneidet der Kanton Zürich besser ab und landet nach Zug und Schwyz auf dem dritten Rang. Besonders günstig ist Zürich für Steuerzahler mit einem Vermögen von ein bis zwei Millionen Franken. Ähnlich wie bei den Einkommenssteuern nimmt die Attraktivität Zürichs allerdings ab, je grösser das Vermögen wird. (sda)

Deine Meinung