Gay-Tourismus: Zürich ist Trenddestination Europas
Aktualisiert

Gay-TourismusZürich ist Trenddestination Europas

Die User der Reiseplattform GayCities wählten Zürich bei den Trenddestinationen auf den 4. Platz. Keine andere europäische Stadt schaffte es in diese Kategorie.

von
Roman Hodel
Mit Bildern wie diesem wirbt Zürich Tourismus um schwule Touristen.

Mit Bildern wie diesem wirbt Zürich Tourismus um schwule Touristen.

Welches sind Ihre beliebtesten Reisedestinationen? Das wollte GayCities.com von seinen Usern wissen. Dabei wurde die vor allem in den USA beliebte Reiseplattform für Schwule, Lesben und Transgender von American Airlines unterstützt. Und siehe da: Bei den aufstrebenden Destinationen schaffte es Zürich auf den 4. Platz – notabene als einzige europäische Stadt in dieser Kategorie. Nur das bei den Niagarafällen gelegene Buffalo, Kapstadt und San­tiago de Chile waren besser platziert.

«Schade, hat es nicht für Platz 1 gereicht, aber wir freuen uns natürlich über das gute Resultat», sagt Julia Zogg, Sprecherin von Zürich Tourismus. Man habe gerade den USA-Gay-Markt 2010 mit einer speziellen Kampagne begleitet. Zogg: «Höhepunkt war eine Veranstaltung in einem Züri-Tram in Zürichs Partnerstadt San Francisco.» Voraussichtlich dieses Jahr sei wieder eine Kampagne geplant.

Das gute Abschneiden wundert Patrick Hadi Huber nicht. Der Präsident der Homosexuellen-Arbeitsgruppe Zürich sagt dazu: «Unsere Community hat einen über Jahre erarbeiteten guten Ruf.» Er stellt zudem eine neue Dynamik fest: Fixe Gay-Clubs gibts kaum mehr, dafür boomen Partys in wechselnden Hetero-Locations. Huber: «In Zürich ist heute sehr vieles gay-friendly – das schätzen eben auch Touristen.»

Deine Meinung