Zürich: Steuergeld für Neustart des «Club of Rome» in Zürich?
Aktualisiert

Zürich: Steuergeld für Neustart des «Club of Rome» in Zürich?

Soll der umweltpolitisch engagierte und weltbekannte «Club of Rome» für seine Ansiedlung in der Stadt Zürich eine Anschubfinanzierung erhalten? Nach einem Referendum einer rechten Kleinpartei muss Zürich darüber abstimmen.

Der 1968 gegründete «Club of Rome» wurde 1972 mit dem umweltpolitischen Bericht «Die Grenzen des Wachstums» weltbekannt. Jetzt will die Organisation ihren Sitz nach Zürich an bester Lage nahe der Bahnhofstrasse verlegen, und der Stadtrat möchte dies mit einem «Willkommensgeschenk» von 1,8 Millionen Franken fördern.

«Chance für Zürich»

Von 2008 bis 2012 soll der «Club of Rome», dem auch der spanische König Juan Carlos oder alt Bundesrat Kurt Furgler angehören, mit jährlich 364 000 Franken unterstützt werden. Der Stadtrat erachtet die Ansiedlung der internationalen Vereinigung als «Chance für Zürich». Die Stadt positioniere sich damit als global agierende und der Nachhaltigkeit verpflichtete Weltstadt.

Für die Befürworter, vor allem SP und Grüne, ist der «Club of Rome» eine wirtschaftsnahe und ökologisch orientierte Organisation, deren Thematik mit dem Klimawandel aktueller denn je sei. Dem Image von Zürich tue es gut, neben dem Weltfussballverband Fifa eine andere weltumspannende Organisation zu beherbergen. Hinter der Vorlage stehen, wenn auch weniger begeistert, auch FDP und CVP/EVP.

«Auf Lorbeeren ausgeruht»

Gar nichts von der Idee halten dagegen die SVP und die kleine Partei für Zürich (PFZ), die das Referendum ergriff. Sie haben zwar nichts gegen den «Club of Rome», wollen aber dessen Ortswechsel nicht mit Steuergeldern mitfinanzieren. Sie verweisen auf die finanzkräftigen Mitglieder und Ehrenmitglieder, die den Betrag problemlos aufbringen könnten.

Und die Alternativen (AL), die Stimmfreigabe beschlossen haben, werfen dem Club vor, er habe zwar in den 70er-Jahren Furore gemacht, sich dann aber allzu lange auf seinen Lorbeeren ausgeruht. Dem setzen die Verantwortlichen ihren Neubeginn in Zürich entgegen: Sie versprechen der Stadt neben internationalen Kongressen zu brisanten Umweltthemen auch den Aufbau eines Instituts für Zukunftsforschung.

(sda)

Deine Meinung