Aktualisiert 30.08.2015 19:35

7. Runde der Super LeagueZürich verliert Klassiker gegen Basel

Basel dominiert den FCZ und siegt zuhause 3:1. Weil einige Zürcher Fans Gegenstände auf das Spielfeld werfen, steht das Spiel kurz vor dem Abbruch.

1 / 12
Sonntag, 30. August 2015Der FC Basel ist nicht zu bremsen. Zuhause siegt er verdient mit 3:1.

Sonntag, 30. August 2015Der FC Basel ist nicht zu bremsen. Zuhause siegt er verdient mit 3:1.

Keystone/Georgios Kefalas
Das Spiel musste in der erste Halbzeit unterbrochen werden, als Anhänger des FC Zürich Gegenstände aufs Feld warfen.

Das Spiel musste in der erste Halbzeit unterbrochen werden, als Anhänger des FC Zürich Gegenstände aufs Feld warfen.

FreshFocus/Daniela Frutiger
Die Grasshoppers führen im Letzigrund nach knappen 60 Minuten bereits mit 3:0 und sehen wie die klaren Sieger aus.

Die Grasshoppers führen im Letzigrund nach knappen 60 Minuten bereits mit 3:0 und sehen wie die klaren Sieger aus.

Keystone/Walter Bieri

Siebtes Spiel, siebter Sieg: Der FC Basel behält dank eines 3:1-Siegs gegen den FC Zürich seine weisse Weste. Der FCZ belegt hingegen den letzten Platz.

Der FCB hat das bittere Aus in der Champions-League-Qualifikation gegen Tel Aviv offensichtlich gut weggesteckt. In der siebten Runde feierte das Team von Urs Fischer seinen siebten Sieg. Bei grosser Hitze mussten die Basler gegen den FC Zürich allerdings lange leiden.

Die FCB-Führung durch Michael Lang glich Kecojevic noch vor der Halbzeit aus, nachdem die Partie während zehn Minuten unterbrochen war, weil Gegenstände aus dem FCZ-Sektor auf den Platz geflogen waren. In der zweiten Hälfte sorgten Shkelzen Gashi und Marc Janko per Foulpenalty für die Entscheidung.

Ab Montag übernimmt Hyppiä beim FCZ

«Urs Fischer hat in der Pause wohl die richtigen Worte gefunden, denn der FCB war in der zweiten Halbzeit sehr dominant und hat verdient gewonnen», sagt Massimo Rizzo. Der Interimstrainer beendete damit sein Intermezzo als Cheftrainer mit einer Niederlage und schlüpft ab Montag wieder in die Rolle des Assistenten. Denn dann übernimmt Sami Hyppiä die Nachfolge des Anfang August entlassenen Urs Meier.

Auf den Finnen wartet viel Arbeit. Darüber konnte er sich im Joggeli auf der VIP-Tribüne ein deutliches Bild machen. «Wir hatten einfach nicht die Mittel, dem Basler Druck entgegenzusetzen», sagt Rizzo, «darum war es schwierig für uns, aus der defensiven Organisation herauszukommen - was allerdings für den FC Basel spricht.»

Oliver Buff lässt das mit dem Blick auf die Tabelle in der nächsten Zeit lieber sein. «Wenn man die letzten Spiele anschaut, fehlt nicht viel, um auf die Siegesstrasse zurückzukommen», so der FCZ-Mittelfeldspieler. «Entweder haben wir viele Chancen und machen sie nicht oder wir kassieren dumme Gegentreffer, wie in Basel.»

Vom neuen Trainer erhofft sich Buff, dass er der Mannschaft Selbstvertrauen zurückgeben kann, dass er neue Ideen umsetzt und die Mannschaft weiterbringt.Das Problem liegt gemäss Buff mehr im mentalen Bereich, als im technisch-taktischen. «Ich erhoffe mir, dass wir wieder mehr als Mannschaft auftreten.»

Basel - FC Zürich 3:1 (1:1)

30'579 Zuschauer. - SR Hänni.

Tore: 5. Lang (Corner Delgado) 1:0. 38. Kecojevic (Freistoss Buff) 1:1. 71. Gashi (Zuffi) 2:1. 85. Janko (Penalty/Foul Nef an Janko) 3:1.

Basel: Vaclik; Lang, Hoegh, Suchy, Safari (60. Traoré); Xhaka, Zuffi; Gashi (81. Elneny), Delgado (67. Janko), Boëtius; Embolo.

FC Zürich: Brecher; Philippe Koch, Nef, Kecojevic, Djimsiti; Cabral, Buff; Schneuwly (82. Simonjan), Gavranovic (65. Bua), Chermiti (74. Sadiku); Etoundi.

Bemerkungen: Basel ohne Kuzmanovic (verletzt). FC Zürich ohne Kukeli (gesperrt), Alesevic, Grgic, Kleiber, Schönbächler und Yapi (alle verletzt). 37. Unterbruch für rund 10 Minuten, weil aus dem Fan-Sektor des FCZ Gegenstände aufs Feld geflogen waren und der Schiedsrichter die Sicherheit der Spieler nicht mehr gewährleistet sah.

Verwarnungen: 41. Cabral, 53. Schneuwly, 84. Nef (alle Foul).

(si)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.