Aktualisiert 04.02.2013 08:48

«Schöne Winterwoche»

Zuerst grauslig und nass, dann sonnig

Die Skifans dürfen sich auf die Sportferien freuen: MeteoSchweiz prophezeit eine «schöne Winterwoche». Über 1500 Metern fiel massenhaft Schnee.

Vor allem Gebiete über 1500 Metern kamen in den Genuss starker Schneefälle. Viel Schnee fiel in der Zentralschweiz, in den Glarner Alpen und im Alpsteingebiet in der Ostschweiz. Auch das Unterwallis und die Region von Château-d'Oex in den Waadtländer Alpen bekamen eine gehörige Portion Weiss ab.

In den Bergen herrschte deswegen am Sonntag «erhebliche Lawinengefahr». Dies entspricht der dritthöchsten Stufe der fünfstufigen Skala, wie das Institut für Schnee- und Lawinenforschung (SLF) am Samstag meldete. Schon einzelne Wintersportler können abseits der Pisten Lawinen auslösen.

Verkehrsbehinderungen da und dort

Am Samstag regnete und schneite es stark, bevor sich das Wetter am Sonntagmorgen besserte. Da und dort kam es zu Verkehrsbehinderungen: Wegen eines Erdrutschs entgleisten am Samstagmorgen auf der Linie Palézieux-Payerne zwei Wagen eines Regionalzuges. Laut SBB-Angaben wurde niemand verletzt. Die Strecke bleibt jedoch bis nächsten Sonntag gesperrt; es fahren Ersatzbusse.

Auf dem Oberalppass waren wegen heftigen Schneefalls bis Sonntagabend keine Züge unterwegs. Die Bahnverbindung vom Wallis über Andermatt UR nach Disentis GR war damit das ganze Wochenende lang unterbrochen. In der Ostschweiz war in der Nacht auf Sonntag die Verkehrsachse von St. Gallen nach Herisau stark vereist. Die Strasse musste gesperrt werden.

Fahrt nach Engelberg brauchte Geduld

Geduld brauchten am Samstag auch Autoreisende, die in den Skiferienort Engelberg OW wollten. Schlamm, Holz und Geröll verschütteten am frühen Samstagmorgen teilweise die Zufahrtsstrasse nach Engelberg. Die Feuerwehr musste sie mit schwerem Gerät freiräumen, wie die Nidwaldner Polizei mitteilte.

Im Baselbiet rückten wegen des starken Regens in der Nacht auf Samstag in mehreren Ortschaften die Feuerwehren aus. Sie mussten überschwemmte Keller auspumpen und Schutzmassnahmen wegen Bächen treffen, die über die Ufer zu treten drohten. Verletzt wurde niemand.

Dem wankelmütigen Wetter fielen auch Veranstaltungen zum Opfer: In Grindelwald BE etwa musste die für Sonntag geplante Velogemel-Weltmeisterschaft 2013 abgesagt werden. (sda)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.