Schwere Überflutungen in Schottland: Zug entgleist in Aberdeenshire – 3 Todesopfer
Publiziert

Schwere Überflutungen in SchottlandZug entgleist in Aberdeenshire – 3 Todesopfer

Im Nordosten Schottlands ist es am Mittwochmorgen zu einem Unglück gekommen. Ein Zug entgleiste und fing anschliessend Feuer. Kurz zuvor hatte der Betreiber der Bahn noch vor Überflutungen in der Region gewarnt.

Rauch steigt auf: Dieses Video zeigt die Unglücksstelle nahe Stonehaven.

Twitter

In Aberdeenshire in Schottland hat sich am frühen Mittwochvormittag ein Zugunglück ereignet, bei dem laut britischen Medien drei Menschen ums Leben kamen. Demnach entgleiste der Zug in der Nähe der Stadt Stonehaven.

Zudem werden mindestens sechs Verletzte befürchtet, wie die britische Nachrichtenagentur PA berichtete. Eine Person wird noch vermisst. Gemäss der Zeitung «Mirror» handelt es sich bei einem Todesopfer um den Lokführer. Offizielle Angaben zu der Opferzahl liegt aber noch nicht vor.

1 / 6
Ein Zug in Schottland entgleist.

Ein Zug in Schottland entgleist.

KEYSTONE
Von der Unglücksstelle stieg Rauch auf.

Von der Unglücksstelle stieg Rauch auf.

Twitter
Nach ersten Erkenntnissen sürzte das Triebfahrzeug mit drei seiner vier Waggons eine Böschung hinunter.

Nach ersten Erkenntnissen sürzte das Triebfahrzeug mit drei seiner vier Waggons eine Böschung hinunter.

Keystone

Zuvor gab es heftige Regenfälle

Ein Politiker aus der Region sprach von einer «schrecklichen Situation». Von der Unglücksstelle stieg Rauch auf. Nach Angaben des Senders BBC waren etwa 30 Krankenwagen und ein Helikopter im Einsatz.

Wenige Stunden zuvor hatte der Betreiber der Bahn, ScotRail, nach heftigen Regenfällen vor Überflutungen in der Region gewarnt. Vermutlich habe das Unwetter zu einem Erdrutsch geführt, hiess es. Das Triebfahrzeug stürzte PA zufolge mit drei seiner vier Waggons eine Böschung hinunter.

Schottlands Regierungschefin Nicola Sturgeon sprach im Kurznachrichtendienst Twitter von einem «extrem ernsten Vorfall». Der britische Verkehrsminister Grant Shapps erklärte, er sei in Gedanken bei den Betroffenen und ihren Familien.

(SDA/fur)

Deine Meinung