Aktualisiert 04.02.2013 14:28

Le Chenit VD

Zug erfasst Auto auf Bahnübergang - zwei Tote

Ein Autofahrer hat im Vallée de Joux einen heranfahrenden Zug übersehen, als er die Bahngleise überquerte. Das Auto wurde weggeschleudert. Beide Insassen waren sofort tot.

Ein Auto ist im Waadtländer Vallée de Joux am Montag auf einem unbewachten Bahnübergang von einem Zug erfasst und rund zehn Meter durch die Luft geschleudert worden. Die beiden Insassen - zwei Männer bosnischer Herkunft im Alter von 45 und 46 Jahren - kamen ums Leben.

Der Fahrzeuglenker übersah beim Bahnübergang Rocheray in der Gemeinde Le Chenit aus noch ungeklärten Gründen den herannahenden Zug, wie die Waadtländer Kantonspolizei am Montag mitteilte. Der Bahnübergang ist durch ein Lichtsignal gesichert, hat aber keine Schranke.

Das Auto wurde vom Zug in einen Strommasten katapultiert. Dabei wurde einer der beiden Insassen aus dem Auto geschleudert, der andere blieb im Auto eingeschlossen und musste von der Feuerwehr aus dem Fahrzeug geschnitten werden.

Beide Opfer waren nicht angegurtet. Sie verstarben noch am Unfallort, bevor die Rettungskräfte eintrafen.

Zugpassagiere unverletzt

Im drei Wagen führenden Zug befanden sich zum Zeitpunkt des Unfalls neun Personen. Sie blieben alle unverletzt. Der Lokomotivführer wurde ins Spital gebracht, wo er psychologisch betreut wurde.

Auf demselben Bahnübergang war es bereits am 11. Mai 2011 zu einem Unfall gekommen. Damals wurde ein Lieferwagen vom Zug erfasst und ebenfalls rund zehn Meter weggeschleudert. Für den Lenker des Lieferwagens ging der Unfall glimpflich aus.

Er trug nur leichte Verletzungen davon und konnte sich aus eigener Kraft aus dem Fahrzeug befreien. Bereits 1987 war es bei Rocheray zu einem Unfall gekommen. Damals kam ein französischer Autofahrer ums Leben. Ein Autoinsasse wurde schwer verletzt. (sda)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.