Aktualisiert 18.01.2017 09:20

Schwyz

Zug schiebt Auto über 150 Meter vor sich her

Ein Rentner ist am Dienstag mit seinem Wagen bei Sattel SZ auf einem Bahnübergang stecken geblieben.

von
jdr
Trotz Notbremsung: Der Zug konnte nicht mehr rechtzeitig anhalten und rammte das Fahrzeug.

Trotz Notbremsung: Der Zug konnte nicht mehr rechtzeitig anhalten und rammte das Fahrzeug.

Kantonspolizei Schwyz

Ein 78-jähriger Mann ist mit dem Schrecken davon gekommen. Nachdem er mit seinem Auto in Sattel SZ auf einem Bahnübergang steckengeblieben war, liess er das Fahrzeug stehen, bevor ein herannahender Zug es rammte und über 150 Meter vor sich her schob. Verletzt wurde niemand.

Wie die Schwyzer Kantonspolizei am Mittwoch mitteilte, hatte der Mann das Auto verlassen, nachdem sich die Bahnschranken senkten und er nicht mehr wegfahren konnte. Er lief dem Zug entgegen und wollte den Lokführer warnen.

Trotz Notbremsung rammte der Zug das Auto und schob es über 150 Meter weit. Verletzt wurde niemand. Am Auto entstand Totalschaden. Die Bahnlinie zwischen Arth-Goldau und Rothenthurm war während rund drei Stunden unterbrochen. Reisende mussten auf Busse umsteigen. (jdr/sda)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.