Aktualisiert 25.06.2009 21:25

ThurgauZug zermalmt Auto

Am Abend ist ein 75-jähriger Automobilist bei Bussnang TG mit einem Zug der THURBO Regionalbahn zusammengestossen. Er wurde eingeklemmt und zog sich unbestimmte Verletzungen zu.

Der Autofahrer wollte am frühen Abend zwischen Bussnang und Bissegg über einen Bahnübergang nach Oppikon abbiegen, wie die Kantonspolizei Thurgau mitteilte. Dabei handelt es sich um einen unbewachten Bahnübergang, wie Mediensprecher Christoph Greminger auf Anfrage erklärte.

Der Lenker übersah dabei gemäss ersten Erkenntnissen das blinkende Lichtsignal und den aus Weinfelden nahenden Zug. Er kollidierte seitlich mit dem Zug und wurde eingeklemmt. Er musste durch die Feuerwehr aus dem Autowrack befreit werden. Ein Ambulanzteam sowie der Notfallarzt versorgten ihn an Ort, bevor er nach Frauenfeld ins Spital gebracht wurde.

Die Zugstrecke zwischen Wil und Weinfelden war bis 21 Uhr zwischen Weinfelden und Märwil unterbrochen. Es verkehrten Bahnersatzbusse.

Zweiter Unfall auf Bahnübergang innert Wochenfrist

Bereits am vergangenen Dienstag kam es auf einem unbewachten Bahnübergang zu einem schweren Unfall. In Vuadans FR starb ein Lastwagenfahrer. Ein Zug der Freiburgischen Verkehrsbetriebe TPF hatte auf dem unbewachten Bahnübergang einen Lastwagen erfasst. Dessen Lenker kam beim Unfall ums Leben. Im Zug wurde eine Person leicht verletzt.

Und Anfang Juni gab es auf einem unbewachten Bahnübergang bei Boltigen im Berner Oberland zwei Todesopfer. Ein Zug der BLS erfasste sie, als sie mit ihrem Fahrzeug rückwärts über die Geleise fuhren.

Noch 2600 unbewachte Bahnübergänge

Am Donnerstag gab eine von Verkehrsminister Moritz Leuenberger eingesetzte Taskforce bekannt, dass die 190 gefährlichsten Bahnübergänge in der Schweiz - bis auf zwei in Appenzell - saniert worden sind. Bis 2014 müssen die Bahnen nun zusammen mit den Strasseneigentümern weitere rund 2600 ungeschützte Schienenquerungen aufheben.

(sda)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.