Aktualisiert 06.12.2011 21:42

Rugby im Trend

Zuger Rugbyklub geht an Schulen in die Offensive

Zentralschweizer Rugbyklubs wollen ihre Sportart populärer machen. Deshalb schicken sie jetzt ihre Spieler zu Schulklassen in den Turnunterricht.

von
Matthias Giordano
Rugby4School: Oberstufenschüler aus Zug und Affoltern messen sich in einem Freundschaftsspiel.

Rugby4School: Oberstufenschüler aus Zug und Affoltern messen sich in einem Freundschaftsspiel.

Während Rugby in England schon fast als Religion gefeiert wird, ist der Sport hierzulande eine Randnotiz. Das wollen der Rugby Club Zug (RCZ) und der Rugby Club Luzern (RCL) jetzt ändern. Dank dem Projekt Rugby4School soll die Sportart im Turnunterricht verankert und so der Nachwuchs gefördert werden. «Wir bieten Workshops für Turnlehrer an, damit sie die Sportart fachgerecht vermitteln können», so Elio Gallo, Projektleiter und Spieler beim RCZ. Die Nachfrage sei gross. Bei einigen Klassen im Kanton Zug besuchen jetzt Rugbycracks den Turnunterricht, um die Schüler in Taktik und Spielgeschehen einzuweihen. «Die Kinder lernen dabei, hart, aber fair zu kämpfen und Regeln zu akzeptieren», so Gallo. Auch in der übrigen Zentralschweiz habe man vom Projekt Notiz genommen. So sei etwa Sarnen interessiert, mitzumachen.

Um die Kids zu motivieren, veranstalten die beiden Vereine im nächsten Juni das erste Rugbyschülerturnier der Innerschweiz. Gallo: «Dort treten dann Schulklassen aus der ganzen Zentralschweiz gegeneinander an.» Dass der harte Sport für Kinder besonders gefährlich sein könnte, glaubt weder Gallo noch der Sportmediziner German Clénin: «Solange die Kinder gut angeleitet werden, habe ich keine Bedenken.»

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.