Zum Muttertag sitzen Männer für Mamis an Migros-Kassen
Aktualisiert

Zum Muttertag sitzen Männer für Mamis an Migros-Kassen

Muttertagsgeschenk für Migros-Mitarbeiterinnen: Morgen sind in der Filiale Reiden nicht die Frauen im Einsatz, sondern ein männlicher Ersatz aus deren Familien. Staus sind vorprogrammiert.

In der Migros Reiden dürfte es morgen höchst ungewöhnlich zu und her gehen. Die acht weiblichen Angestellten erhalten als verfrühtes Muttertagsgeschenk einen freien Arbeitstag. An ihrer Stelle erscheinen die Söhne, Männer oder Partner zur Arbeit. «Es haben sofort alle spontan zugesagt», freut sich Filialleiter Rolf Meier. So zum Beispiel der Informatiklehrling Philip Gautschi: «Ich freue mich, wenn ich meiner Mutter behilflich sein kann und erst noch einen Einblick in ihren Alltag erhalte.»

Kassiererin Daniela Geiser wird von «ihren Männern» gleich doppelt vertreten. Für sie traben ihr Mann Hans und Sohnemann Stefan an. Der 19-jährige Spenglerlehrling ist jedoch nicht ganz freiwillig dabei: «Ich habe meinen Sohn angemeldet, weil er glaubt, ich hätte einen Schoggi-Job», sagt Daniela Geiser. Nun müsse er am eigenen Leib erfahren, was es heisst, an der Kasse zu sitzen. Sohn Stefan gibt zu, dass er nervös ist: «Ich werde mir Mühe geben, schnell genug zu arbeiten.» Dass der Ablauf morgen durchaus etwas «harziger» sein könnte als sonst, nimmt Verkaufsleiter Peter Burri in Kauf. Doch er ist sich sicher: «Unsere Kunden werden dafür Verständnis zeigen.»

Daniela Gigor

Deine Meinung